Die Entenküken wurden auf die Polizeiwache in Sindelfingen gebracht. Foto: Polizei

Eine Entenfamilie hat sich in Sindelfingen einen denkbar ungünstigen Ort als Zuhause ausgesucht – nämlich die Hochterrasse eines Mehrfamilienhauses. Die Umsiedelung lief allerdings alles andere als reibungslos.

Böblingen - Eine Entenfamilie, die sich auf einer Hochterrasse eines Mehrfamilienhauses in der Wurmbergstraße in Sindelfingen (Kreis Böblingen) niedergelassen hatte, hat am Sonntag für Aufregung gesorgt. Eine Anwohnerin hatte die Entenmutter und ihre sieben Küken, die augenscheinlich noch nicht fliegen konnten, gegen 12.30 Uhr entdeckt und die Polizei alarmiert.

Die Beamten sammelten die Küken ein und brachten sie zum Polizeirevier Sindelfingen. Die Entenmutter hatte sich allerdings nicht einfangen lassen und war geflüchtet. Später kehrte sie in die Wurmbergstraße zurück, offenbar um ihre Küken zu suchen. Dazu wurde die Tierrettung Neckaralb hinzugerufen.

Zum Klostersee gelockt

Um die Familie wieder zusammenzuführen, wurden die Küken in einem Käfig auf der extra abgesperrten Wurmbergstraße platziert. Durch ihr Quaken wurde die Entenmutter angelockt und konnte zum nahegelegenen Klostersee gelotst werden, wo die Familienzusammenführung gelang.

Im Laufe des Tages tauchte allerdings noch ein weiteres Küken auf der Hochterrasse auf, das offenbar ebenfalls zu der Entenfamilie gehörte. Da sie allerdings den Klostersee bereits verlassen hatte, konnte das verwaiste Küken nicht mehr mit seiner Mutter und den sieben Geschwistern zusammengebracht werden. Stattdessen lebt es nun im Sommerhofenpark, wo es Anschluss bei einer anderen Entenfamilie fand.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: