Foto: www.7aktuell.de/Reimer

Ikea-Gebäude in der Hanns-Martin-Schleyer-Straße ist nach Evakuierung wieder geöffnet.

Sindelfingen - Das Ikea-Möbelhaus in der Hanns-Martin-Schleyer-Straße in Sindelfingen (Kreis Böblingen), das am Dienstag wegen eines Gasalarms evakuiert werden musste und für den Rest des Tages geschlossen blieb, ist am Mittwochmorgen wieder geöffnet worden. Auch die gesperrte Hanns-Martin-Schleyer-Straße ist mittlerweile wieder freigegeben.

Wie die Polizei berichtet, konnte die Feuerwehr am Dienstagabend keine Schadstoffbelastung der Luft feststellen. Ein erneut am Mittwochmorgen durchgeführter Test kam zu dem gleichen Ergebnis.

Die Einsatzkräfte konnten nicht abschließend klären, was den beißenden Geruch verursacht hatte, der bei 13 Mitarbeitern des Möbelhauses zu Übelkeit und Atembeschwerden geführt hatte.

Die Ikea-Mitarbeiter wurden von der Feuerwehr und der Polizei dazu angehalten, sensibel und aufmerksam auf verdächtige Gerüche zu reagieren und bei Bedarf einen Notruf abzusetzen.

Am Dienstagmorgen war das Ikea-Möbelhaus nach einem Gasgeruch evakuiert worden.

Mehrere Mitarbeiter hatten noch vor Öffnung der Geschäftsräume einen gasähnlichen Geruch wahrgenommen und die Einsatzkräfte verständigt. Feuerwehr und Polizei räumten den Gebäudekomplex und sperrten die Hanns-Martin-Schleyer-Straße ab. Mehrere Angestellte klagten über Übelkeit und Atembeschwerden, 13 Mitarbeiter mussten in ein Krankenhaus gebracht werden.

Nach einer Prüfung der Leitungen schloss die Feuerwehr ein Gasleck aus. Um herauszufinden, was den beißenden Geruch verursacht, wurde ein Spezialtrupp aus Mannheim angefordert. Doch auch die Messungen der Experten gaben keinen Aufschluss.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: