Ex-VfB Spieler Simon Terodde hat dem 1. FC Köln offenbar Glück gebracht – er schoss gleich vier Tore. Foto: Getty Images Europe

Die Bundesligisten setzen sich am Sonntagnachmittag in der ersten Runde des DFB-Pokals allesamt durch. Allerdings mit unterschiedlichem Aufwand. Dem 1. FC Köln gelang in Berlin der bislang höchste Sieg.

Berlin - Nur mit Mühe sind die Fußball-Bundesligisten RB Leipzig und FC Augsburg in die zweite Runde des DFB-Pokals eingezogen. Nach zwischenzeitlichem Rückstand setzten sich die Leipziger von Trainer Ralf Rangnick mit 3:1 (0:1) beim Viertligisten Viktoria Köln durch, Augsburg gewann beim ebenfalls drei Klassen tiefer spielenden TSV Steinbach 2:1 (1:0). Die Erstligisten Fortuna Düsseldorf und Hannover 96 gewannen ihre Erstrundenduelle am Sonntag im Schongang, Zweitligist 1. FC Köln setzte sich 9:1 durch.

Leipzig lag nach einem Treffer des Kölners Timm Golley (39. Minute) bis zur Pause hinten. Erst nach dem Seitenwechsel drehten Yussuf Poulsen (61.), Emil Forsberg (69.) und Jean-Kevin Augustin (90.+3) die Begegnung. Auch die Augsburger taten sich schwer, siegten bei den Hessen aus Steinbach aber nach Toren von Marco Richter (14.) und André Hahn (65.) doch noch.

Köln liegt zurück – gewinnt dann aber mit 9:1

Schon vor der Pause sorgte Bundesliga-Aufsteiger Fortuna Düsseldorf beim Oberligisten Rot-Weiß Koblenz für klare Verhältnisse. Die Treffer beim nie gefährdeten 5:0 (4:0) erzielten Dodi Lukebakio (9./12.), Marvin Ducksch (32.), Kevin Stöger (44.) und Benito Raman (62.). Ebenso wenig Mühe hatte Hannover 96 beim Drittligisten Karlsruher SC und setzte sich souverän 5:0 (3:0) durch. Die Tore erzielten Kevin Wimmer (17.), Ihlas Bebou (31.), Niclas Füllkrug (41./Foulelfmeter), Takuma Asano (51.) und Hendrik Weydandt (85.).

Zweitligist 1. FC Köln lag beim BFC Dynamo aus der Regionalliga zwar zunächst mit 0:1 zurück, gewann im Berliner Olympiastadion am Ende jedoch noch klar mit 9:1 (4:1). Ex-VfB-Stuttgart-Spieler Simon Terodde schoss gleich vier Tore für die Kölner (21./34./41./75.). Außerdem trafen für den FC Dominick Drexler (44./66.), Marcel Risse (58.), Vincent Koziello (61.) und Louis Schaub (86.).

VfB Stuttgart flog am Samstag raus

Für eine Überraschung sorgte der Fünftligist Chemie Leipzig, der den drei Ligen höher spielenden SSV Jahn Regensburg mit 2:1 (0:1) aus dem Wettbewerb warf. Auch Zweitligist VfL Bochum schied aus und musste sich Regionalligist SC Weiche Flensburg 0:1 (0:1) geschlagen geben.

Der Zweitligist 1. FC Heidenheim gewann beim zwei Klassen tiefer spielenden SSV Jeddeloh II 5:2 (3:0). Ebenso siegte Arminia Bielefeld beim Fünftligisten 1. FC Lok Stendal 5:0 (1:0).

Am Samstag waren Titelverteidiger Eintracht Frankfurt beim Viertligisten SSV Ulm 1846 (1:2) und der VfB Stuttgart beim Drittligisten Hansa Rostock (0:2) als bislang einzige Bundesligisten in der ersten Runde gescheitert.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: