Vor Kurzem haben die Anwohner der Tuttlinger Straße dem OB Fritz Kuhn eine Unterschriftenliste übergeben. Die Unterzeichner sind gegen zwei Neubauten in ihrer Nachbarschaft. Foto: Sägesser

Der Protest hat Wirkung gezeigt: Vor Kurzem übergaben Gegner der Neubauten an der Tuttlinger Straße über 1000 Unterschriften an den OB. Nun haben sich auch die Stadträte und der Baubürgermeister mit dem Thema befasst.

Sillenbuch
Am Dienstag, 3. November, haben die Stadträte über ein Bauvorhaben an der Tuttlinger Straße gesprochen. Nämlich im nicht öffentlichen Teil der Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Technik (UTA). An der Tuttlinger Straße soll ein Einfamilienhaus von zwei Neubauten mit 14 Wohneinheiten ersetzt werden. Dagegen wehren sich die Anwohner, sie haben eine Bürgerinitiative gegründet und 1071 Unterschriften gesammelt. Die Liste mit den Unterschriften haben sie vor Kurzem dem Oberbürgermeister Fritz Kuhn vorbeigebracht. Sie haben damit erreicht, dass sich der UTA mit dem Thema befasst.

Der Baubürgermeister Matthias Hahn und die Leiterin des Baurechtsamts, Kirsten Rickes, haben am Dienstag berichtet, „unter welchen Kriterien der Bauantrag geprüft wird“, sagt Sven Matis, der Sprecher der Stadt. „Die Verwaltung hält sich an Recht und Gesetz. Die Stadträte sind sich einig: Wird eine Baugenehmigung erteilt, ist dies rechtmäßig. Bürgermeister Hahn hatte dies zum Abschluss der Diskussion abgefragt.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: