Sido bei seinem Auftritt 2019 in der Porsche-Arena in Stuttgart. Foto: Lichtgut-Oliver Willikonsky/Oliver Willikonsky

Sido lässt sich von Rapper-Kollege Ali Bumaye in einem Video interviewen. Als das Gespräch auf Sänger Xavier Naidoo kommt, stimmt auch der gealterte Deutschrapper befremdliche Töne an.

Stuttgart - Zwei Kumpels hängen auf der Couch ab. So simpel funktioniert das Youtube-Formats „Ali therapiert“ mit Rapper Ali Bumaye. Zu Gast ist Kollege Sido, seines Zeichens Hip-Hop-Goldjunge einer ganzen Generation. Beide fläzen sich gemütlich in ihren Socken vor die Kamera, der Plausch beginnt.

Sido, der mit bürgerlichem Namen Paul Würdig heißt, lässt mitten im Interview den wohl scherzhaften Satz fallen: „Vielleicht hat er Kinderblut getrunken“, und spielt damit auf die Aussagen des Sängers Xavier Naidoo an, der der sogenannten QAnon-Theorie anhängt. Demnach soll eine angebliche Geheimregierung in Amerika aus dem Blut gefolterter Kinder das Stoffwechselprodukt Adrenochrom für reiche Menschen gewinnen. Mit Adrenochrom, so die falsche Annahme, könne der Alterungsprozess aufgehalten werden. Die Verschwörungstheorie nahm ihren Anfang im Jahr 2017 auf dem Onlineforum “4chan”, das zuvor unter anderem für Hasskampagnen genutzt wurde.

Sido sagt: „Xavier ist zu tief drin.“

Ali Bumaye fragt: „Glaubst du das, Alter?“ Dann nehmen die befremdlichen Aussagen langsam an Fahrt auf. Sido spricht von Madeleine McCann, einem britischen Mädchen, das seit 2007 nach einem Urlaub in Portugal als vermisst gilt. Er bezieht sich auf eine Doku zu dem Fall und sagt: „Irgendwann haben sie gesagt, wir müssen hier auch an der Stelle aufhören, weil wir gehen zu tief in eine Sache rein, mit der wir lieber nichts zu tun haben wollen.“

Bumaye fragt ihn nach Musiker-Kollege Naidoo: „Ist der durch oder einfach nur verwirrt?“ Sido antwortet erst nicht direkt, erklärt seine Theorie, die Frankfurt als eine Art Ballungszentrum der Verschwörung sieht. Er kenne Kollegen aus Frankfurt, „die mir erzählt haben, dass sie auch schon Kontakt mit so’ne Leuten hatten. Und komische Fragen schon gestellt bekommen haben und so weiter. Die denen klar gemacht haben, es gibt sowas.“ Später fügt er zum Sänger aus Mannheim fast entschuldigend an: „Xavier ist zu tief drin.“

Rothschild immer wieder Thema im Rap

Weiter geht es mit den Erklärungen des 39-Jährigen über die Mainstadt aus Hessen: “Der alte Rothschild hat seine Kinder, einen Sohn nach Frankfurt geschickt, einen nach Wien geschickt. Die haben dann da angefangen, ihre Geschäfte zu machen.“ Deswegen sei Frankfurt auch eine Börsenstadt. Doch er will nicht weitererzählen, aus Sorge, er bekomme den Aluhut aufgesetzt. Aber sagt: „Das sind alles Fakten.“

Zur Erklärung: Rothschild ist der Name einer jüdischen Familie. Sie waren eine der bedeutendsten europäischen Bankier-Familien. Um die Rothschilds rankt sich eine Verschwörungstheorie, die behauptet, dass es ein Weltjudentum gebe, das durch seine Finanzkraft in allen politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bereichen versuche, die Welt zu regieren. Im deutschen Rap taucht die antisemitische Theorie immer wieder in Texten auf, beispielsweise bei den Rappern Haftbefehl und Kollegah.

Das Interview hat 315.000 Aufrufe

Im Youtube-Format „Ali therapiert“ hinterfragt Gastgeber Ali Bumaye keine der Aussagen, die von Sido getroffen werden. So darf der Berliner noch über alternative Medien philosophieren: „Ich glaube schon, die großen Medien sind unterwandert. Die gehören alle einem reichen Typen, die sorgen dafür, dass er und seinesgleichen geschützt werden.“ Und weiter: „Wir brauchen wahrhaftige alternative Medien, die auch mal sagen, ich weiß es nicht hundertprozentig, aber es könnte so sein.“ Einordnend ist zu sagen, dass in Deutschland der Pressekodex die Richtlinien der journalistischen Arbeit vorgibt. In der ersten Ziffer heißt es: „Die Achtung vor der Wahrheit, die Wahrung der Menschenwürde und die wahrhaftige Unterrichtung der Öffentlichkeit sind oberste Gebote der Presse.“

Erschienen ist das Video am 10. Mai, in drei Tagen hat das Interview 315.000 Aufrufe gesammelt. Die meisten Kommentatoren äußern sich positiv zu den beiden Rappern, nur wenige setzten sich mit dem Gesagten auseinander.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: