Der Hubschrauber musste in Schlierbach landen. Foto: SDMG/SDMG / Woelfl

Ein Helikopter der Bundeswehr musste am Montagvormittag außerplanmäßig in Schlierbach im Kreis Göppingen landen. Techniker konnten das Problem ausfindig machen.

Schlierbach - Zu einem nicht alltäglichen Zwischenfall ist es am Montagvormittag in Schlierbach (Kreis Göppingen) gekommen. Ein Bundeswehr-Helikopter des Typs CH 53 vom Hubschraubergeschwader 64 aus Laupheim musste auf einer Wiese außerplanmäßig landen. Grund waren offenbar technische Probleme.

Wie ein Sprecher des Verteidigungsministeriums berichtet, hatte eine aufleuchtende Kontrolllampe den Piloten gegen 11 Uhr dazu bewegt, eine Sicherheitslandung in Schlierbach durchzuführen.

Feldjäger sperren Landeort ab

Ein weiterer CH 53 wurde gerufen, der Techniker an die Landeort flog, die sich um die Reparaturarbeiten kümmerten. Demnach sei das Hauptgetriebe mit Öl verschmutzt gewesen. Während der Reparatur sperrten Feldjäger den Bereich ab.

Gegen 16.30 Uhr konnten beide Hubschrauber zurück zum Stützpunkt nach Laupheim zurückfliegen. Bei dem Vorfall wurde niemand verletzt, es entstand auch kein Sachschaden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: