Fast zehn Monate nach einer Sexualtat in Stuttgart-Vaihingen ist ein Verdächtiger gefasst worden Foto: dpa

Fast zehn Monate nach dem brutalen Angriff eines Sextäters auf eine 19-Jährige in Stuttgart-Vaihingen ist gegen einen Tatverdächtigen Haftbefehl erlassen worden. Der gleichaltrige Beschuldigte hatte sein Opfer zweimal gebissen.

Stuttgart - Es war ein erschreckender Fall, und er war nicht dazu geeignet, das Sicherheitsgefühl von Frauen auf der Straße zu stärken: Ein junger Mann verfolgt in Vaihingen eine 19-Jährige auf dem Weg von der Stadtbahn nach Hause, wird zudringlich, beißt der sich wehrenden Frau in die Wange, reißt ihr die Hose herunter, hinterlässt auch auf ihrem Po schmerzhafte Bissspuren. Dann flüchtet er.

Der Fall, der sich am 7. Juni 2015 im ­Bereich Jura- und Ruppmannstraße in Vaihingen abspielte, gilt für die Ermittler nun als geklärt. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, sitzt ein 19-Jähriger nunmehr in Haft. Der in Möhringen lebende Beschuldigte macht zu den Vorwürfen keine Angaben. Ein Vergleich seines genetischen Fingerabdrucks hatte ihn überführt. Was ihn zu der Tat trieb, womöglich eine psychische Störung, wird ein Gutachter klären müssen.

Opfer in der Stadtbahn ausgeguckt

Ohne wissenschaftliche Hilfe aus den Labors der Biologen hätte der Fall wohl kaum gelöst werden können. Die Ermittler hatten zunächst nur die Beschreibung des Täters, der nur wenig Deutsch gesprochen hatte und zur Tatzeit auffällige rote Turnschuhe mit weißen Schnürsenkeln und weißer Sohle trug. Da die 19-Jährige zuvor mit der Stadtbahn gefahren und an der Haltestelle Jurastraße ausgestiegen war, lag die Vermutung nahe, dass der Täter sein Opfer schon während der Bahnfahrt ausgeguckt hatte. „Die Auswertung der Fotos aus der Überwachungskamera half aber nicht weiter“, sagt Polizeisprecher Jens Lauer. Das Gesicht des jungen Mannes war nicht gut zu erkennen.

Dann aber sorgte das Opfer selbst für die entscheidende Wende: Die 19-Jährige sah ihren Peiniger ein halbes Jahr später, am 1. Dezember 2015, in einer Stadtbahn wieder. Der Verdächtige wurde in Sonnenberg festgenommen. Allerdings war sich die Frau nicht hundertprozentig sicher, der 19-Jährige wurde wieder auf freien Fuß gesetzt.

Am 7. Juni 2015 gab es weitere Sexualdelikte

Allerdings nicht, ohne mit richterlichem Beschluss eine Speichelprobe genommen zu haben. In dieser Woche kam das Ergebnis: Die am Tatort gesicherte DNA-Spur und der genetische Fingerabdruck des Verdächtigen stimmen überein. Der 19-Jährige wurde in Möhringen festgenommen.

Damit sind alle drei Sexualstraftaten, die sich am 7. Juni in Stuttgart abspielten, geklärt. Damals war noch eine 18-Jährige auf dem Nachhauseweg von der S-Bahn in Bad Cannstatt nur knapp einer Vergewaltigung entgangen. Ein 45-Jähriger aus Dettenhausen (Kreis Tübingen) sitzt dafür in Haft. Ein 51-Jähriger, der sich am Rotebühlplatz vor einer 23-Jährigen entblößte, konnte von Zeugen noch an Ort und Stelle dingfest gemacht werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: