Durchstarten: Das Sieben-Schritte-Programm zur Unterstützung bei der Berufs- oder Studienwahl. Foto: JOBbote

Eltern können ihre Kinder bei der Berufs- oder Studienwahl unterstützen. Der Landeselternbeirat empfiehlt ein Sieben- Schritte-Programm.

Gerade Eltern können ihren Nachwuchs in Sachen Berufs- und Studienwahl sinnvoll beraten. Sylvia Wiegert, Mitglied des Landeselternbeirats hat ein Sieben- Schritte-Programm mitverfasst, auf das sich auch das Kulturministerium beruft.

1. Stärken und Interessen checken
Was interessiert den Schüler? Schreiben Sie gemeinsam auf, was er gerne tut und was ihm Spaß macht. Welche Schulfächer interessieren ihn besonders? Was kann er gut? Was hat er für Hobbys? Was liegt ihm nicht? Was nervt ihn?

2. Die Berufswelt kennenlernen
Welche Berufe interessieren den Schüler? Was wird da gefordert? Welche Arbeiten gehören zu dem Beruf?

3. Fähigkeiten und Anforderungen vergleichen
Was verlangen die Berufe und Studiengänge, die den Schüler am meisten interessieren? Kann er das, was verlangt wird? Möchte er den betreffenden Stoff auch gerne lernen?

4. Interessante Berufe anschauen
Wie sieht die Praxis aus? Nutzen Sie Möglichkeiten vor Ort wie Schnupperstudium, Studienberatung oder Informationstage.

5. Überprüfen und entscheiden
Der Schüler hat sich die Berufs- und Hochschulwelt genau angesehen und weiß, was er mitbringen muss. Jetzt gilt es, alle entscheidenden Fragen noch mal gründlich durchzugehen.

6. Entscheidung umsetzen
Entweder Studium oder Ausbildung – konzentrieren Sie sich auf wenige Studienfächer oder Berufe, für die sich der Schüler bewerben möchte. Bereiten Sie gemeinsam die Unterlagen vor. Dazu gehört in jedem Fall ein ordentlicher Lebenslauf und die Zeugniskopien der letzten Schuljahre.

7. Vorbereitung auf das Studium
Wenn der Schüler einen Studienplatz erhalten hat oder zumindest genau weiß, was er studieren möchte, sollte er auf der Internet-Seite der entsprechenden Hochschule nachsehen, ob sogenannte Brückenkurse, Vorkurse oder Vorsemester angeboten werden. Diese machen fit für den Studienstart. 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: