Seite 2Serie „Über Kunst“ Außerordentliches herstellen

Von Thomas Morawitzky 

Außerordentliches herstellen

Über ein operatives Ausstellungsbudget von bis zu 600 000 Euro aus Landesmitteln, so Trummer, kann das Kunsthaus Bregenz verfügen. In diesem Sommer wird das zwanzigjährige Bestehen gefeiert. Tausend Mitglieder hat die Gesellschaft der Freunde des Kunsthauses. „In einer Stadt mit 29 000 Einwohnern ist das eine gute Zahl“, sagt der Direktor und ergänzt mit Blick auf die vor ihrer ­Wiedereröffnung stehende Kunsthalle ­Tübingen: „In Ihrem Land haben Sie das ja vorgemacht, dass man auch in sehr kleinen Strukturen etwas sehr Spezifisches, Außerordentliches aufstellen kann.“ „Wir haben“ , sagt Trummer über das Kunsthaus, „organisatorisch einen kleinen Kunstverein mit einem sehr hohen Maßstab. Unser ganzes Team arbeitet immer nur an einem Projekt – deshalb gibt es bei uns auch kaum Motivationsprobleme.“

Perfektion ist auch ein Risiko

Ist aber ein solches Ideal immer wünschenswert? „Das“, räumt der 1967 im ­österreichischen Bruck an der Mur geborene ­Thomas D. Trummer ein, „ist ein wunder Punkt. Manchmal sind perfekte Zustände für die Kunst nicht die perfekten Zustände.“

Theaster Gates reagierte ­schlagfertig auf die Herausforderung, die das ideale Haus an ihn stellte: Er beschäftigte sich in seiner Ausstellung auch mit den sogenannten ­Negrobilia, klischeehaften Darstellungen schwarzer Menschen, und er entdeckte im idealen Vorarlberg die Biermarke „Mohrenbräu“. Ihr Logo zeigt exakt ein solch ­klischeehaftes Motiv. Lawrence Weiner, der im Herbst 2016 in Bregenz ausstellte, ­genoss es, so Thomas D. Trummers ­Eindruck, in ganz besonderem Maße, eben diesen Ort zu hinterfragen.

Kunst als „bestes Mittel gegen Fake“

Trummer selbst, vor Bregenz in Graz, Wien, Ridgefield (Connecticut), München und Mainz tätig, blickt jedoch auch mit leichter Skepsis auf die gegenteilige Tendenz des Kunstbetriebs: „Man geht dort hin, wo’s kriselt“, sagt er. „Dort interveniert die Kunst, weil sie sich dann wichtig genug fühlt. Wir müssen dabei sehr vorsichtig sein, dass wir uns nicht am Leid der anderen ­delektieren.“ Die Stärke der Kunst liegt für Trummer in der Fiktion: „Sie ist das beste Mittel gegen den Fake.“

Ob Hamlet wirklich Prinz von Dänemark war, das, sagt Trummer, interessiere letztlich keinen. „Wir sind ja Menschen, die fühlen und erleben wollen. Und das ist es, was Kunst kann. Sie kann uns mitreißen und ­woandershin entführen. Wenn wir aus dem Kunsthaus hinausgehen, sind wir jemand anderer – und wir wissen das.“

Lesen Sie jetzt