Gedränge auf dem höchsten Gipfel der Erde: Der Hillary Step, eine zwölf Meter hohe, über 70 Grad steile Felsstufe, auf dem südöstlichen Gipfelgrat auf 8760 Meter. Foto: APF

Andy Holzer ist der einzige blinde Profi-Bergsteiger Europas. Noch im Mai will er auf dem Gipfel des Mount Everest stehen. Wir begleiten ihn mit einer Serie bei seiner Vorbereitung und beim Weg hinauf in eisige Höhen.

Mount Everest - 2. Mai 2017 – 30. Tag der Expedition des „Blind Climber“ Andy Holzer und seines Teams auf den Mount Everest.

Zwischenstation im Basislager

Das Trio um Andy Holzer ist gesund und munter im Mittelcamp auf 5800 Meter angekommen, nachdem sie am Vortag Camp 1 am Nordgrat des Everest auf 7067 Meter verlassen hatten. 2500 Höhenmeter in vier Tagen – und das ohne Kopfweh und Übelkeit. Am Donnerstag (4. Mai) wollen sie das Basislager auf 5200 Meter erreichen.

Dort werden sie sich stärken und ausruhen, bevor es auf den 8848 Meter hohen Gipfel geht. So es denn das Wetter zulässt. Denn nichts ist am Everest so beständig unbeständig wie das Wetter.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: