Sepp Mahler Geritzte Bäume in Oberschwaben

Von Hilmar Pfister 

Sepp Mahler befasst sich mit dem Thema Baum Foto: AP
Sepp Mahler befasst sich mit dem Thema Baum Foto: AP

Die schönen Seiten des Lebens, man lernt sie in Biberach kennen. Nehmen wir nur die Landschaft.

Die schönen Seiten des Lebens, man lernt sie in Biberach kennen. Nehmen wir nur die Landschaft. Die Stadt an der Riß liegt idyllisch an der Oberschwäbischen Barockstraße und der Schwäbischen Dichterstraße. Und erst die Kunst: Berühmtester Sohn Biberachs ist Christoph Martin Wieland (1733 bis 1813), neben Lessing der bekannteste Dichter der Aufklärung .

Zu den eigenwilligsten Künstlern Oberschwabens aber gehört Sepp Mahler (1901 bis 1975), der im rund 30 Kilometer entfernten Bad Wurzach gewohnt hat. In seinem umfangreichen Werk nimmt vor allem der Baum eine herausragende Stellung ein. Denn als künstlerisches Motiv ist der Baum immer wieder zu sehen bei Mahler. Die Bäume hat er gezeichnet, gemalt, geritzt, in den Karton oder ins Holz geschnitten. Und wo gibt es Mahlers Werke zu sehen? Bei dieser Frage wären wir wieder bei Biberach. Denn die Antwort lautet: in Biberach. 4000 Besucher haben die Ausstellung "Bei den Bäumen - Sepp Mahler" im Städtischen Museum bereits gesehen. Und es könnten noch mehr werden. Denn die Ausstellung wurde um zwei Wochen verlängert - bis zum 28.Februar. Am kommenden Sonntag gibt es eine Matinee, auf der auch Mahlers lyrische Texte zu hören sind.

 Historiker wissen: Geschichte besteht aus Geschichten. Kennen Sie auch eine? Schreiben Sie uns: Zentralredaktion, Postfach 104452, 70039 Stuttgart, Stichwort: Schwäbisch, Fax: 0711/7205-7309; E-Mail: land@stn.zgs.de

 

 

Lesen Sie jetzt