Selma Blair bei einer Spendengala gegen MS im vergangenen Jahr Foto: Birdie Thompson/AdMedia/Imagecollect.com

Selma Blair hat ihren Followern auf Instagram einen herzzerreißenden Einblick in ihren Kampf gegen die Multiple Sklerose und ihr Seelenleben gegeben.

Die US-Schauspielerin Selma Blair (47), bekannt aus Blockbustern wie "Eiskalte Engel" oder "Hellboy", führt seit August 2018 einen kräfteraubenden Kampf gegen die neurologische Erkrankung Multiple Sklerose. Immer wieder lässt sie seither auch die Öffentlichkeit an ihrem Leidensweg teilhaben und hilft damit, die Menschen über die Krankheit aufzuklären. So auch mit ihrem neuesten Instagram-Post zu der ernsten Angelegenheit, die ihr neben körperlichen Schmerzen auch zunehmend an die Psyche geht.

Holen Sie sich hier den Film "Eiskalte Engel" mit Selma Blair und Sarah Michelle Gellar

Es gebe während der schlimmsten Phasen der Multiplen Sklerose "kein glamouröses, hell gleißendes Licht" - stattdessen nur endlose Nächte, in denen sie wegen der Schmerzen wachliege. So auch in dem Moment, in dem der lange Text verfasst wurde, den sie neben einem Bild von sich in völlig erschöpfter Haltung bei Instagram gepostet hat. In diesen Stunden mache sie sich große Sorgen um die Zukunft: "Ich fühle mich allein und verletzlich und habe Angst vor der Zukunft als alleinerziehende Mutter."

Kampfwille wird nicht erlöschen

Gleichwohl sie sich aktuell auf einem körperlichen und psychischen Tiefpunkt befinde, habe sie nicht die Absicht, vor ihrer schweren Erkrankung zu kapitulieren: "Das wird mich nicht umbringen. Ich bin stark genug, mich davon nicht unterkriegen zu lassen (...). Ich werde mich wieder erholen", verspricht sie ihren 2,1 Millionen Followern.

Die autoimmune Erkrankung kann das gesamte Nervensystem eines Menschen betreffen und dadurch eine Vielzahl von Symptomen hervorrufen. Aus heutigem Wissensstand der Medizin gilt die Krankheit als unheilbar. Diverse Therapiemethoden haben zum Ziel, so gut es geht die Mobilität und Lebensqualität des Patienten zu gewährleisten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: