Fein perlend und gut gekühlt – so sollten Sekt und Schampus ins Glas kommen. Foto: dpa

Zum Jahreswechsel knallen wieder die Sekt- und Champagnerkorken. Beim Kauf der sprudelnden Muntermacher achten die Kunden zunehmend auf Qualität. Im Durchschnitt geben sie 15 Euro pro Flasche aus. In einer großen Grafik erklären wir alles Wissenswerte über Sekt und Champagner.

Stuttgart - Der Deutsche trinkt gern Sekt und Champagner – und lässt dies sich auch was kosten: 15 Euro gibt der Durchschnittsverbraucher für eine Flasche aus. Offensichtlich setzt er dabei zunehmend auf Klasse statt Masse: Insgesamt ist die Zahl der verkauften Flaschen Sekt, Champagner und Co. im Vergleich zu 2016 im vergangenen Jahr um 5,2 Prozent auf 381 Millionen gesunken. Wir erklären, was man über Gärung, Genuss und das Servieren wissen sollte – und warum die Trinktemperatur nicht unter sechs Grad fallen darf.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: