Ein 65-jähriger Berliner wollte einen Mann mit einem Gewehr vom Einparken abhalten. Foto: dpa

Ein 65-jähriger Mann beobachtet am Freitag aus seiner Wohnung einen Autofahrer, der vor dem Haus einparken möchte. Das stößt dem Sportschützen anscheinend bitter auf – er holt ein Gewehr und versucht, den Mann zu verscheuchen.

Berlin - Ungewöhnlicher SEK-Einsatz in Berlin: Mit einem Gewehr in der Hand hat ein Betrunkener versucht, einen Autofahrer vom Parken abzuhalten. Der 65-Jährige soll aus seiner Wohnung heraus den vor dem Haus parkenden Autofahrer angebrüllt haben, er solle dort nicht halten, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Dabei soll er am Freitagmittag demonstrativ ein Gewehr in der Hand gehalten haben.

Ersten Ermittlungen nach ist der Mann Sportschütze und hat eine Waffenbesitzkarte. Ein Spezialeinsatzkommando durchsuchte seine Wohnung sowie eine Zweitwohnung in der Nähe. Dabei beschlagnahmten sie eine Langwaffe, eine Handfeuerwaffe und diverse Munition. Der Mann wurde festgenommen.

Ein freiwilliger Alkoholtest ergab den Angaben nach einen Wert von 1,8 Promille.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: