Erst die detaillierte Planung kann zeigen, ob eine Seilbahn wie hier in Koblenz in Vaihingen möglich sein wird. Falls ja, könne sie das Pilotprojekt für drei weitere städtische Seilbahnen sein. Foto: dpa/Thomas Frey

Die Bezirksbeiräte in Stuttgart-Möhringen wollen, dass die vertiefende Prüfung der Seilbahn in Stuttgart-Vaihingen nicht im Synergiepark endet, sondern an einem Parkhaus an der A 8. Doch wie realistisch ist das?

Möhringen - Auch der Möhringer Bezirksbeirat zeigt sich offen für eine Seilbahnverbindung vom Vaihinger Eiermann-Campus über den Bahnhof mit dem zukünftigen Regionalhalt bis zur Station bei SSB und Dekra am Ende des Synergieparks. Die Wünsche gehen aber noch weiter. In der jüngsten Sitzung des Gremiums präsentierte nun Stephan Oehler, der Leiter der Abteilung Verkehrsplanung im Stadtplanungsamt von Stuttgart, den aktuellen Stand der Dinge.

Bereits am 7. Dezember hatte der Technikausschuss des Gemeinderats der 80 000 Euro teuren Detailuntersuchung für die Trasse zugestimmt. Diese Trasse soll eine Pilotfunktion für mögliche weitere Seilbahnverbindungen haben. Sie biete sich an, weil man das geplante Wohngebiet auf dem früheren IBM-Gelände und den Synergiepark so gut wie möglich an den Nahverkehr anschließen wolle, argumentierte der Baubürgermeister Peter Pätzold (Grüne).

Nicht über Wohngebiet

Die rund 3,5 Kilometer lange Strecke mit Anbindung an den neuen Vaihinger Regionalbahnhof führt weitgehend über Wald, Wiesen und Felder und danach im Synergiepark über Gewerbe-, nicht über Wohngebiet. Laut der Machbarkeitsstudie könnten die Gondeln 7500 Passagiere transportieren. Die Ratsfraktionen begrüßen die Untersuchung prinzipiell. Für die CDU hatte Carl-Christian Vetter gefordert, die Verlängerung der Seilbahntrasse zu einem Park-and-Ride-Parkhaus an der A 8 müsse untersucht werden.

Letzteres ist auch das Anliegen der CDU im Möhringer Bezirksbeirat. Sie stellte den Antrag, die vertiefte Prüfung der Trassenverlängerung von der Endstation SSB/Dekra bis zur A 8 in die Beschlussvorlage der Stadt aufzunehmen. Dieser Antrag wurde jedoch von der Mehrheit im Gremium abgelehnt. Dagegen erklärt sich der Bezirksbeirat damit einverstanden, dass die Stadt die Strecke vom Eiermann-Campus über den Bahnhof bis zur SSB/Dekra am Ende des Synergieparks im Detail prüft.

Christine Dietenmaier (Grüne) sprach sich zwar ebenfalls dafür aus, die eventuelle Verlängerung der Trasse im Blick zu behalten. Diese aber zum jetzigen Zeitpunkt mit einem noch nicht genau bekannten Endpunkt in die vertiefte Planung aufzunehmen, halte ihre Fraktion nicht für sinnvoll.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: