Das Vaihinger Hallenbad öffnet am 21. Juni wieder für Schulen und Vereine. Foto: Kratz

Die Freibäder auf den Fildern haben geöffnet und sind gut besucht. Doch bei schlechtem Wetter sind die Alternativen rar, denn die meisten Hallenbäder sind noch dem Schul- und Vereinssport vorbehalten. Indes öffnet die Sauna im Fildorado.

Filder - Trotz Corona und trotz vergleichsweise hoher Hürden wie Testpflicht und Kartenvorbestellung im Internet sind die Freibäder auf den Fildern derzeit gut besucht und häufig sogar ausgebucht. Kein Wunder, bei den aktuell hochsommerlichen Temperaturen ist der Sprung ins erfrischende Nass eine willkommene Abwechslung.

Auch die Schwimmerinnen und Schwimmer des SV Vaihingen wollten dieser Tage wieder ihre Bahnen ziehen, allerdings im Hallenbad. Sie müssen sich aber noch ein wenig gedulden. Auf der Internetseite des SV Vaihingen ist zu lesen: „Stand heute (9. Juni) kann der Übungsbetrieb im Hallenbad Vaihingen erst frühestens ab dem 21. Juni stattfinden. Momentan gibt es noch Probleme mit den Wasserwerten.“

Die Stuttgarter Hallenbäder bleiben vorerst für den Publikumsverkehr geschlossen

Das bestätigt Jens Böhm, der Pressesprecher der Stuttgarter Bäderbetriebe. Es bestehe aber kein Grund zur Sorge. „Momentan stehen noch die Ergebnisse einer Untersuchung aus. Wir geben das Becken natürlich erst dann frei, wenn alle sicherheitsrelevanten Werte geprüft worden sind. Dieser Prozess ist noch nicht abgeschlossen, und daher verzögert sich die Freigabe“, erklärt Böhm die Umstände.

Ohnehin öffnen die Stuttgarter Hallenbäder in einem ersten Schritt nur für den Schul- und Vereinssport. Und daher öffnen auch nur die Bäder, die ohnehin vorrangig von diesen Nutzergruppen in Anspruch genommen wurden und werden. So ist das Hallenbad Feuerbach bereits seit März wieder zugänglich. Die Hallenbäder in Bad Cannstatt und Plieningen stehen Schulen und Vereinen seit dem 7. Juni zur Verfügung, und das Hallenbad im Vaihinger Rosental soll nun am 21. Juni folgen. „Bisher können wir noch nicht abschätzen, wie viele Schulen und Vereine das Angebot überhaupt wahrnehmen. Wenn der Bedarf das Angebot übersteigt, werden wir weitere Öffnungen vorbereiten“, sagt Jens Böhm. Für das Publikumsschwimmen gilt, dass auch vor der Pandemie viele Stuttgarter Hallenbäder während der Freibadsaison geschlossen waren – aus wirtschaftlichen Gründen und weil das Personal knapp ist.

In Filderstadt haben zwei Hallenbäder für jedermann geöffnet

Geschlossen bleibt vorerst auch das Erlebnisbad Fildorado an der Mahlestraße in Bonlanden. Allerdings hat dort das Freibad geöffnet. Dabei gelten ganz ähnliche Voraussetzungen wie in Stuttgart. Wer rein will, muss geimpft, genesen oder negativ getestet sein – die sogenannte GGG-Regel. Die Karten können für bestimmte Zeitfenster im Internet gebucht werden.

In Filderstadt haben seit dem vergangenen Samstag auch das Gartenhallenbad in Bernhausen und seit heute, 16. Juni, das Hallenbad Plattenhardt wieder geöffnet. Die Zahl der Schwimmerinnen und Schwimmer ist begrenzt. So dürfen aufgrund der aktuellen Corona-Verordnung nur 40 Personen ins Gartenhallenbad und 13 Personen ins Becken in Plattenhardt. Das Hallenbad in Harthausen bleibt wegen Baumaßnahmen voraussichtlich bis Ende Juni geschlossen, das in Sielmingen dient aktuell ausschließlich dem Schul- und Vereinssport. So ist es auf der Internetseite der Filderstadtwerke zu lesen. Und ohne die bekannte GGG-Regel und Kartenvorbestellung geht freilich auch in den Filder­städter Hallenbädern nichts.

Das Gartenhallenbad Leinfelden ist noch geschlossen. Man arbeite aber aktuell an einem Konzept zur Wiedereröffnung, sagt der zuständige Amtsleiter Manfred Kern. Für den 28. Juni sei ein Großputz anberaumt. Vorgesehen sei, dass Bad spätestens mit Beginn der Sommerferien zu öffnen – vorausgesetzt, dass die Infektionszahlen das dann auch noch zulassen.