Auf der Bundesstraße zwischen Schwieberdingen und Hardt- und Schönbühlhof hat es einen schweren Unfall gegeben. Foto: SDMG

Eine 30-Jährige verliert die Kontrolle über ihren Wagen und krachte frontal in ein entgegenkommendes Fahrzeug. Insgesamt werden fünf Personen schwer verletzt.

Schwieberdingen - Die Freiwillige Feuerwehr von Hemmingen hatte gerade ihre diesjährige Hauptübung beendet und war im Gerätehaus am Aufräumen, da schrillten die Alarmpiepser: Zur Bergung von Unfallopfern brauchte die Feuerwehr von Schwieberdingen die Unterstützung der Nachbarn – bei der Übung hatten sie noch interessiert zugesehen. Auf der Bundesstraße 10 beim Hardt- und Schönbühlhof war laut der Polizei gegen 16.30 Uhr eine 30 Jahre alte Frau mit ihrem Ford bei der Fahrt in Richtung Stuttgart auf den Grünstreifen geraten.

Beim Versuch, das Fahrzeug kurz vor der Abfahrt nach Hemmingen wieder auf die Fahrbahn zu bekommen, kam es zum Frontalzusammenstoß mit einem BMW, an dessen Steuer eine 25-Jährige saß. Der Ford überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Ein hinter dem BMW fahrender 71 Jahre alter Mann versuchte noch eine Vollbremsung, um rechtzeitig vor der Unfallstelle zum Stillstand zu kommen. Dies gelang nicht – der Mitsubishi krachte in die beiden anderen Fahrzeuge.

Die Lenkerin des Ford und ihr 28-jähriger Beifahrer wurden ebenso schwer verletzt wie zwei Frauen und ein Mann im Alter von 19, 21 und 25 Jahren im BMW. Der Unfall löste einen Großeinsatz von Rettungskräften aus: Neben den Feuerwehren aus Hemmingen, Schwieberdingen und Markgröningen mit insgesamt neun Fahrzeugen und 57 Mann kamen sechs Rettungswagen, zwei Notärzte in Fahrzeugen und zwei mit Hubschraubern zur Unfallstelle. Die B 10 musste für zwei Stunden gesperrt werden, der Sachschaden summierte sich auf rund 37 000 Euro.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: