Das Rotorblatt wurde mit einem aufwendigen Schwertransport zum Goldboden gebracht. Foto: Pressefoto Horst Rudel

Ein 13 Tonnen schweres Rotorblatt ist am Dienstag per Selbstfahrer durch Schorndorf bis zum Windpark Goldboden bei Winterbach transportiert worden. Dort soll es einen defekten Windradflügel ersetzen.

Windenergie - Es ist nicht nur für Technikfans ein faszinierender Anblick, wenn ein 13 Tonnen schweres Rotorblatt aufgestellt wird und scheinbar über den Hausdächern schwebt: Am Dienstagmorgen ist ein Windradflügel per Selbstfahrer durch Schorndorf über den Teilort Schlichten bis zum EnBW-Windpark am Goldboden in Winterbach transportiert worden. Dabei musste das Rotorblatt mit viel Feingefühl durch einige Kreisverkehre und die sehr enge Ortsdurchfahrt in Schlichten manövriert werden.

Das Rotorblatt wird benötigt, weil ein Flügel der mittleren Windkraftanlage ausgetauscht werden muss. Diese Arbeiten sollen in einigen Wochen vorgenommen werden. Zunächst muss der dafür nötige Kran am Windpark aufgebaut werden. Das defekte Rotorblatt war bereits bei der Anlieferung vor anderthalb Jahren beschädigt worden. Dieses wird nicht per Selbstfahrer abtransportiert, sondern soll bereits auf dem Goldboden in seine Einzelteile zerlegt werden.

Im November 2017 haben wir einen ähnlichen Schwertransport begleitet:

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: