Die Klediung des Babys war schweißdurchnässt (Symbolbild). Foto: dpa

Nur einen kleinen Fensterspalt ließen die Eltern offen – dann gingen sie shoppen. Ein Passant entdeckte das Kind im Auto und griff ein. Den Eltern drohen nun harte Konsequenzen.

Schwerin - Ein Ehepaar hat in Schwerin sein Baby bei etwa 35 Grad Außentemperatur im Auto zurückgelassen und ist einkaufen gegangen. Lediglich einen kleinen Fensterspalt hätten die Eltern am Dienstagmittag offen gelassen, als sie den Wagen mit dem Jungen auf dem Parkplatz eines Marktes zurückließen, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Eltern kamen erst nach einer Stunde zurück

Ein 52-jähriger Mann, der den einjährigen Jungen in dem Auto entdeckte, drückte die Seitenscheibe so weit nach unten, bis eine 27-jährige Frau hineingreifen und von innen die Tür entriegeln konnte. Die Kleidung des Kindes, das schon eine halbe Stunde in dem stehenden Fahrzeug zugebracht hatte, sei schweißdurchnässt gewesen.

Ein Notarzt untersuchte den kleinen Jungen, dem nichts weiter passiert war. Die Eltern kamen laut Polizei erst nach etwa einer Stunde zurück. Gegen das Paar wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachtes der Verletzung der Fürsorgepflicht eingeleitet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: