Noch schnell nach Bayreuth, dann entschwand die Kanzlerin. Foto: dpa

Angela Merkels Ehemann Joachim Sauer wandert derzeit offenbar allein in Südtirol. Na und?

Berlin - Kann man als Regierungschefin nicht ein einziges Mal einfach seine Ruhe haben? Die Privatsphäre von Politikern ist löchrig, auch was man im Urlaub so tut oder lässt wird verfolgt, kommentiert und interpretiert. Da hilft es nur bedingt, wenn man so wie Angela Merkel beharrlich schweigt. Trotzdem gibt es Fotos der Kanzlerin mit ihrem First Husband, wie sie in Dreiviertelhosen in Südtirol wandert oder auf Ischia das Basecap tief in die Stirn zieht.

Nur ein Satz war der sichtlich erschöpften Regierungschefin bei ihrer Pressekonferenz vor den Ferien zu entlocken: „Ich will nicht verhehlen, dass ich mich freue, wenn ich jetzt ein paar Tage Urlaub habe und etwas länger schlafen kann.“ Sprach’s, besuchte mit dem Ehemann Joachim Sauer die „Lohengrin“-Aufführung in Bayreuth und entschwand. Aber kaum ist sie weg, da schlagen diverse Boulevardmedien Alarm: „Kanzler-Gatte ohne Kanzlerin!“, meldet die Bildzeitung, und „Intouch“ weiß es noch genauer: „Getrennt! Ihr Mann hat die Koffer gepackt“ – heißt da eine Überschrift zum Urlaub. Ob das mit dem Packen stimmt, ist nicht belegt, aber zumindest zeigt ein Foto eines deutlich: Herrn Sauer nämlich, wie er alleine in Südtirol wandert. Die Kanzlerin sei nicht mit von der Partie, die für die Security gebuchten Zimmer storniert, hatte die „Neue Südtiroler Tageszeitung“ schon Tage zuvor gemeldet. Wo die Kanzlerin stattdessen ausschläft? Privatsache, heißt es in Berlin. Wir werden es verkraften.

Geht erstens keinen etwas an, und zweitens muss es nicht unbedingt eine gute Idee sein, sich als Politiker im Urlaub selbst zu inszenieren. Donald Trump zum Beispiel muss sich regelmäßig vorrechnen lassen, wie viel Zeit er auf dem Golfplatz verbringt. Wladimir Putin hat ein mehr als kleines Glaubwürdigkeitsproblem, betrachtet man die stets gigantische Größe der geangelten Fische. Die Urlaube bei Freunden brachten den Ex-Kurzzeitbundespräsidenten Christian Wulff so ernsthaft unter Rechtfertigungsdruck, dass Anwälte Listen von den Aufenthalten erstellten. Und der weiland frisch verliebte Verteidigungsminister Rudolf Scharping machte die Erfahrung, dass man mit Fotos im Ferienpool politisch absaufen kann. Merkel dagegen schweigt, schläft aus und hält ansonsten den Kopf über Wasser.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: