Professor Brinkmann und Sohn Udo im Zwiegespräch Foto: ZDF/Thomas Waldhelm

Kitsch und Kult im Glottertal: Vor 30 Jahren wurde die erste Folge der „Schwarzwaldklinik“ ausgestrahlt. Wir blicken zurück auf die wichtigsten Figuren, die Fernseh-Geschichte schrieben

Professor Brinkmann

Professor Klaus Brinkmann Foto: ZDF/Thomas Waldhelm

Eigentlich gibt es kein Problem, das Professor Brinkmann nicht lösen kann. Seinen Patienten steht er nicht nur im OP zur Seite, sondern auch mit dem ein oder anderen persönlichen Ratschlag – natürlich ganz einfühlsam! Nur manchmal, da ist eine Krankheit nicht so einfach zu heilen. Dann findet Klaus-Jürgen Wussow (†) alias Klaus Brinkmann die Lösung nach einer Tasse heißen Kaffees von seiner Haushälterin Käti – gespielt von Karin Hardt (†) – und einer Zigarette auf dem Balkon seines Holzhauses. Denn der Professor ­reibt sich für seine Patienten auf – vergisst dabei aber die eigene ­Gesundheit. Erst nach einem Herzinfarkt, den er am Ende der ersten Staffel im OP – wo auch sonst? – erleidet, wird Brinkmann vernünftig.

Udo Brinkmann

Dr. Udo Brinkmann Foto: ZDF/Thomas Waldhelm

Eigentlich ist Udo Brinkmann wie sein Vater Chirurg. Doch in Wahrheit ist dieser erste und bis heute einzig coole Schwarzwald-Vollpopper ein sehr berühmter Herzspezialist. Anfangs operiert er pro Folge mindestens einmal am offenen Frauenherzen. Zu Doktor Udos Patientinnen zählen naiv dreinblickende Kolleginnen, das eigene Kindermädchen wie auch seine Stiefmutter Christa, die aber gerade noch rechtzeitig Udos Skalpell entwischen kann. Sein laszives Grinsen wirkt stark narkotisierend. Wenn er sich gerade nicht mit seinem moralinsauren Chefarzt und Übervater (Audi-Fahrer) zofft, föhnt er im Golf Cabrio mit kühler Tannenluft seine Popperfrisur.

Schwester Christa

Schwester Christa Foto: ZDF/Thomas Waldhelm

Klischeehafter geht’s kaum: Krankenschwester ehelicht Arzt – frei nach dem Motto: „Warum sollte ich einen Doktor machen, wenn ich einen heiraten kann?“ Schwester Christa, gespielt von Gaby Dohm, hält es so. Zunächst jedenfalls. Udo Brinkmann – Arzt, Sonnyboy und Schwerenöter –, der sie heftig umwirbt, lässt sie abblitzen. Stattdessen entscheidet sie sich für dessen Vater Klaus – der ist schließlich Professor und dazu auch noch Klinikleiter. Doch Berechnung sollte man Christa wahrlich nicht unterstellen. Klaus und Christa, das ist die große Liebe. Die gute Seele der Schwarzwaldklinik macht dann doch noch ihren Doktor – und den Professor noch mal zum glücklichen Vater.

Pfleger Mischa

Pfleger Mischa Foto: ZDF/Thomas Waldhelm

Immer eine freche Klappe und im Clinch mit Oberschwester Hildegard: Zivi Michael Burgmann, genannt Mischa, gehört zu den Lieblingscharakteren in der Schwarzwaldklinik. Nach Ende seines Zivildiensts kümmert er sich als Pfleger um die Patienten. Mischa mischt den Klinikalltag ZDF-konform mit homöopathischem Witz auf und singt schon mal den Elvis-Song „You Give Me Fever“ beim Fiebermessen. Mischa soll wesentlich dazu beigetragen haben, dass Zivis nicht mehr als Vaterlandverräter angesehen wurden, weil sie den Wehrdienst verweigert haben. Das wurde sogar wissenschaftlich belegt. Schauspieler Jochen Schroeder wird – obgleich inzwischen 61 Jahre alt – noch heute auf seine Paraderolle angesprochen. Dabei waren seine Auftritte als Rüdiger Wichert bei „Den Wicherts von nebenan“ ebenso legendär. Mindestens.

Oberschwester Hildegard

Oberschwester Hildegard Foto: ZDF/Thomas Waldhelm

„Wie schaffen Sie es immer wieder, dass ihre Bettdecke so verrutscht?“, herrscht Oberschwester Hildegard Zeisig in Folge 69 eine Patientin an. Ja, Zucht und Ordnung müssen auch im Krankenhaus herrschen – wo käme man sonst hin? Mit preußischem Pflichtbewusstsein sowie einer gehörigen Portion Neugierde, Boshaftigkeit und Intriganz hält sie den Laden auf Trab. Wunderbar, wie sie regelmäßig Patienten, Lernschwestern, Ärzte und natürlich einen gewissen Zivi zusammenfaltet. Ohne Stationsdrachen, verkörpert von der großen Schauspielerin Eva-Maria Bauer (†), hätte die „Schwarzwald­klinik“ nicht funktioniert.

Lernschwester Elke

Lernschwester Elke Foto: ZDF/Thomas Waldhelm

Brünett, zarter Teint, Rehaugen, dazu die modische Schleife im Nacken – so lieb, wie Lernschwester Elke die Schwarzwaldklinik verzauberte, hatte sie wahrlich einen besseren Lover verdient als Chefarzt-Sohn Udo Brinkmann. Warum verschwenden so nette Mädels wie Elke alias Barbara Wussow ihre Herzen immer an die schlimmsten Hallodris? Und dieser grundgute Klinikengel war bestimmt nicht aufs Geld des Medizinermachos aus. Elke weckte echte Beschützerinstinkte. Als Udo zur Nächsten weiterzog, fühlte man mit ihr, ebenso als ihr Nächster, ein Stuntman, tödlich verunglückte. Dass der geläuterte Brinkmann junior Elke später heiraten durfte, war eine Schwäche des Drehbuchs.

Carsta Michaelis

Carsta Michaelis Foto: ZDF/Thomas Waldhelm

Der Gesichtsausdruck sagt alles! Nach dem Tod von Haushälterin Käti zieht in Carsta Michaelis ein echter Besen bei den Brinkmanns ein: kratzbürstig, sittenstreng und spaßbefreit. Wie ungeschickt, dass sich die Frömmelei als Bigotterie entpuppt, als plötzlich die uneheliche Tochter der gestrengen Haushälterin vor der Tür steht. Doch auch die von der wunderbaren Evelyn Hamann (†) gespielte Carsta Michaelis hat – auch wenn sie es gut zu verbergen weiß – ein Herz, das sie nach vielen Irrungen und Wirrungen und Anfällen von Männerhass dem liebenswürdigen Nachbarn Wolfgang Pohl schenkt, der seit Jahren in sie verliebt ist. Hach!

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: