Rüdiger Grube (links). Foto: dpa

Bahnchef will am 29. Oktober einen Tag lang mit einem Sonderzug der Schwarzwaldbahn reisen.

Triberg - Der wegen Stuttgart 21 unter Beschuss geratene Bahnchef Rüdiger Grube nimmt sich einen Tag Zeit für eine der landschaftlich reizvollsten Bahnstrecken Europas.

Grube will am 29. Oktober einen Tag lang mit einem Sonderzug der Schwarzwaldbahn reisen, teilte die Deutsche Bahn AG am Freitag in der Schwarzwaldgemeinde Triberg (Schwarzwald-Baar-Kreis) mit. Anlass ist der 125. Todestag des Schwarzwaldbahn-Erbauers Robert Gerwig (1820-1885).

Einzige zweigleisige Gebirgsbahn in Deutschland

Mit an Bord habe Grube mehr als 350 Gäste aus Politik und Wirtschaft. Entlang der Strecke wird mehrmals Station gemacht. Teil des Programms ist in Triberg die Premiere des Musikstücks „Gerwig - das Musical der Schwarzwaldbahn“. Es bringt rund 100 Mitwirkende auf die Bühne und wird noch bis zum 7. November zu sehen sein. In Hausach (Ortenaukreis) wird der Bahnchef die Strecke im Miniaturformat besichtigen.

Die „Schwarzwaldmodellbahn Hausach“ ist nach Angaben des Betreibers die größte Modelleisenbahn nach realem Vorbild in Europa. Die Schwarzwaldbahn führt von Offenburg (Ortenaukreis) über den Schwarzwald nach Konstanz. Sie verbindet das Rheintal mit dem Bodensee und ist damit eine der wichtigsten Ost-West-Verbindungen im Land. Zudem ist sie die einzige zweigleisige Gebirgsbahn in Deutschland. Sie überwindet 650 Höhenmeter und durchfährt dabei 39 Tunnel. Gebaut wurde sie von 1865 bis 1873.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: