Foto: dpa

Der geplante Nationalpark Nordschwarzwald soll in der Region Ruhestein/Schliffkopf (Ortenaukreis/Kreis Freudenstadt) und Hoher Ochsenkopf (Kreis Rastatt/Stadtkreis Baden-Baden) angesiedelt werden.

Stuttgart - Der von der baden-württembergischen Landesregierung geplante Nationalpark Nordschwarzwald soll in der Region Ruhestein/Schliffkopf (Ortenaukreis/Kreis Freudenstadt) und Hoher Ochsenkopf (Kreis Rastatt/Stadtkreis Baden-Baden) angesiedelt werden.

Nach Informationen der Stuttgarter Nachrichten teilte Landwirtschaftsminister Alexander Bonde (Grüne) diese Entscheidung am Montagabend in einer Telefonschaltkonferenz den betroffenen Landräten und Vertretern der Stadt Baden-Baden mit.

Am heutigen Dienstag wird Bonde das grün-rote Kabinett in Stuttgart über seine Entscheidung informieren. Die ebenfalls untersuchte Region am Kaltenbronn (Kreise Calw und Rastatt) geht damit leer aus. Mehrere Kommunen aus den Kreisen Calw und Freudenstadt, darunter Bad Wildbad und Baiersbronn, hatten sich zuletzt in Bürgerbefragungen gegen den Nationalpark ausgesprochen. Der Nationalpark soll eine Gesamtgröße von 10.000 Hektar haben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: