Besonders Kinder und Jugendliche sollen mit dem neuen Konzept der Turner vor sexualisierter Gewalt bewahrt werden. (Symbolbild) Foto: imago images/Shotshop/Pawel Opaska via www.imago-images.de

Der Schwäbische Turnerbund möchte insbesondere Kinder und Jugendliche vor Übergriffen schützen. Deshalb hat er auf Basis von Täterstrategien und Risikoanalysen präventive Maßnahmen ausgearbeitet.

Stuttgart - Der Schwäbische Turnerbund (STB) hat ein Konzept zum Schutz vor sexualisierter Gewalt verabschiedet. Das Konzept erläutere unter anderem Täterstrategien und Risikoanalysen und zeige präventive Maßnahmen auf, teilte der STB am Dienstag mit. „Da innerhalb der Turnsportarten der direkte Körperkontakt und ein ausgeprägtes Vertrauensverhältnis eine große Rolle spielen und bei vielen Hilfestellungen unabdingbar sind, messen wir dem Thema Prävention und Intervention bei sexualisierter Gewalt eine sehr hohe Bedeutung zu“, sagte STB-Präsident Wolfgang Drexler am Dienstag.

Der Schwerpunkt liege auf dem Schutz von Kindern und Jugendlichen, das Konzept lasse sich aber auch auf den Schutz von Erwachsenen anwenden und übertragen, heißt es in der entsprechenden Mitteilung weiter. Zudem gibt es im STB ab sofort zwei Ansprechpartner zum Thema sexualisierte Gewalt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: