Der Impfstoff von Biontech steht für Kinder und Jugendliche bereit. Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Damit nach den Sommerferien möglichst viele Kinder und Jugendliche einen Impfschutz haben, macht das Land ein zusätzliches Angebot für alle, obwohl die Stiko die Impfung nur wenigen empfiehlt.

Stuttgart - Das Land plant zusätzliche Impfangebote für Jugendliche ab 12 Jahren. An drei Wochenenden in den Sommerferien können sie sich in 40 Impfzentren mit dem Vakzin von Biontech impfen lassen. „Bei unter 16-Jährigen ist eine Begleitung durch ein Elternteil notwendig, deshalb finden die Aktionen am Wochenende statt“, sagte Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne). Auch die Eltern der Kinder und Jugendlichen können sich am Wochenende 31. Juli, 21. August und 11. September ohne Termin impfen lassen.

Auf der Webseite www.dranbleiben-bw.de erfahren Kinder und Jugendliche sowie ihre Eltern, welche Impfzentren an der Aktion teilnehmen und welche Öffnungszeiten sie haben.

Impfung nur auf ausdrücklichen Wunsch

Bisher ist die Impfung in dieser Altersgruppe von der Ständigen Impfkommission nur bei Vorerkrankungen empfohlen, aber auch wenn Risikopatienten im Umfeld leben oder sie beruflich ein hohes Infektionsrisiko haben. Als Grund führte die Stiko das geringe Risiko einer schweren Erkrankung in dieser Altersgruppe und die Datenbasis in der Zulassungsstudie an. Alle anderen Kinder und Jugendlichen könnten sich auf Wunsch aber ausdrücklich auch impfen lassen, so Lucha. Die endgültige Entscheidung fällt der Arzt vor Ort. „Uns ist es wichtig, 12- bis 17-Jährigen, die sich mit dem Einverständnis ihrer Eltern impfen lassen wollen, ein Angebot zu machen“, sagte Lucha. Auch Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne) hatte Kinder und Jugendliche bereits zur Impfung aufgerufen. Unter Medizinern und Eltern wird die Impfung für Kinder und Jugendliche allerdings kontrovers diskutiert.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Viele Fragen wegen Impfung von Kindern

Einige Impfzentren bieten laut Sozialministerium auch außerhalb der Aktionswochenenden Impfungen für Kinder und Jugendliche an, teilweise in festgelegten Zeitfenstern. Jugendliche ab 16 Jahren, die selbst die Einwilligung geben können, würden in fast allen Impfzentren grundsätzlich während der Öffnungszeiten geimpft. Bislang war in Deutschland nur der Impfstoff von Biontech für Kinder ab 12 Jahren zugelassen. Vor wenigen Tagen hatte die europäische Zulassungsbehörde aber auch für das Präparat von Moderna grünes Licht gegeben.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Eltern streiten über Impfung ihres Sohnes

Unter den Kindern von 12 bis 17 Jahren im Land haben inzwischen 20 Prozent eine erste Impfung erhalten, rund 10 Prozent sind vollständig immunisiert. Der Impfstoff von Biontech stand seit Juni zur Verfügung. In der gesamten Bevölkerung in Baden-Württemberg sind laut Ministerium mehr als 59 Prozent der Menschen mindestens einmal geimpft. Mehr als die Hälfte ist bereits vollständig immunisiert.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.