Die Zukunft der Steinenbergschule beschäftigt die Hedelfinger. Foto: Mathias Kuhn

Paul Wurm schlug die Gründung eines Manfred-Rommel-Gymnasiums auf dem Steinenberg vor. Bürgermeisterin Isabel Fezer will eine Filiale des Wirtemberg-Gymnasiums einrichten, allerdings frühestens 2025.

Hedelfingen - Auf dem Gelände des Waldheimvereins sind etliche Kindertagesstätten. Der Vorsitzende des Waldheimvereins macht sich Gedanken, wo die Kinder künftig standortnah eine weiterbildende Schule besuchen können. „Es geht um mindestens 60 Gymnasiumsplätze in den Oberen Neckarvororten, die jedes Jahr fehlen“, schrieb er Ende Januar in einem Brief an Oberbürgermeister Fritz Kuhn. Wurms Vorschlag: Mit der Neugründung eines „Manfred-Rommel-Gymnasiums“ auf dem Steinenberg könnte kurzfristig die Versorgungslücke geschlossen und „ein Beitrag zur Bildungsgerechtigkeit geleistet werden“.Wurm hoffte darauf, dass bereits im September die ersten Fünftklässler das Gymnasium besuchen.

Nun bekam Wurm eine Antwort von Kulturbürgermeisterin Isabel Fezer. Sie bestätigte ein Aufkommen von rund 200 Schülerinnen und Schülern aus den Oberen Neckarvororten, die jährlich auf ein Gymnasium wechseln. Rund 110 kommen im Untertürkheimer Wirtemberg-Gymnasium unter, 30 Jugendliche besuchen Privatschulen oder andere Gymnasium im Stadtgebiet. Bliebe ein Potenzial von 60 Schülerinnen und Schülern pro Jahr für ein Gymnasium auf dem Steinenberg. „Die Einrichtung einer Außenstelle des Wirtemberg-Gymnasiums am Steinenberg ließe sich schulorganisatorisch einfacher und auch zügiger umsetzen als eine Neugründung“, so Fezer. Mit dem neuen Rektor des Wirtemberg-Gymnasiums könne aber erst nach dessen Einführung im Herbst gesprochen werden.

Die Schulräume werden jetzt von den Steinenbergschule genutzt. Zudem werden interimsweise während der Baumaßnahmen an der Wilhelmsschule Wangen auch Schulklassen nach Hedelfingen verlagert. Die Bauarbeiten in Wangen sollen 2021 beginnen und Anfang 2025 abgeschlossen sein. Diese Übergangszeit werde vom Schulverwaltungsamt genutzt, um den Gymnasialstandort auf dem Steinenberg planerisch vorzubereiten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: