Die Polizei hat neue Erkenntnisse zu der Tat eines 45-Jährigen in Weissach im Tal. Foto: SDMG

Nicht drei, sondern sechs Autos nahm ein 45-Jähriger in Weissach im Tal in der Nacht zum Sonntag ins Visier. Auch auf Jugendliche soll er gefeuert haben.

Weissach im Tal - Der 45-Jährige, der in der Nacht zum Sonntag in Weissach im Tal (Rems-Murr-Kreis) aus einem Haus heraus geschossen hat, ist am Donnerstag in eine Forensische Psychiatrie eingeliefert worden.

Wie die Polizei mitteilte, haben Ermittlungen mittlerweile ergeben, dass der Mann unter dem Einfluss seiner psychischen Krankheit gehandelt hat. Zudem wurde klar, dass der 45-Jährige in der Nacht zum Sonntag nicht drei, sondern sechs Autos beschossen hatte. Außerdem soll er mehrmals auf zwei Jugendliche geschossen, sie aber verfehlt haben.

Am Tatort fand die Polizei Stahlkügelchen, die nach bisherigem Ermittlungsstand mit einer Gaspistole abgefeuert wurden. Die Schussenergie der Luftruckpistole war dabei so stark, dass die Kugeln teilweise die Scheiben der beschossenen Autos durchschlugen.

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat ein Ermittlungsverfahren unter anderem wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr gegen den Mann eingeleitet. Ein Haftrichter ordnete am Donnerstag schließlich die Unterbringung des 45-Jährigen in die Forensische Psychiatrie an. Die Polizei bittet weiterhin Geschädigte, sich unter der Rufnummer 07151/950-0 zu melden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: