Ob die zahlreichen Einsatzkräfte dem Brautpaar auch gratulierten, ist uns nicht bekannt. (Symbolbild) Foto: Zentralbild

Da knallte mehr als nur Sektkorken: Im niederbayerischen Bad Füssing (Landkreis Passau) hat eine schießende Hochzeitsgesellschaft einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Wer für den Einsatz zahlen muss, wird nach Polizeiangaben noch geprüft.

Bad Füssing - Da knallte mehr als nur der Sektkorken: Eine Hochzeitsgesellschaft hat im niederbayerischen Bad Füssing (Landkreis Passau) einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, hatten am frühen Morgen mehrere besorgte Anwohner die Einsatzkräfte alarmiert, weil in der Nähe eines Hotels im Ortsteil Riedenburg mutmaßlich geschossen wurde.

Das stimmte auch - allerdings war der Grund nicht sonderlich bedrohlich. Eine Hochzeitsgesellschaft hatte auf einem Privatgrundstück zu Ehren des Brautpaares Schüsse aus einer Gaskanone abgegeben, die örtliche Polizei darüber aber im Vorfeld nicht informiert.

Die zahlreichen Einsatzkräfte - darunter auch Beamte der Bereitschafts- und der Bundespolizei - konnten wieder abziehen. Wer für den Einsatz zahlen muss, wird nach Polizeiangaben noch geprüft.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: