Der X1 will „der schnellste seiner Art“ sein, Kritiker bezeichnen die Schnellbuslinie längst als gescheitert. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko/Lichtgut/Max Kovalenko

Die Schnellbuslinie X1 muss viel Spott über sich ergehen lassen. Jetzt war so ein Expressbus erneut in einen Unfall verwickelt, wobei die Hintergründe noch nebulös sind.

Stuttgart - Die wenig ruhmreiche Geschichte der Schnellbuslinie X1 hat sich am Mittwochnachmittag in Stuttgart fortgesetzt. Ein Bild auf Twitter zeigt ein Polizeiauto vor dem Bus, ein Polizist und der Busfahrer unterhalten sich offenbar. Schauplatz ist die Haltestelle Dorotheenstraße in Stuttgart-Mitte.

Was ist passiert? Die Polizei bestätigt am Mittwochabend, dass es bereits am Mittwochnachmittag um 15.26 Uhr zu einem Unfall kam, in den der X1 verwickelt gewesen war. Viel mehr Infos hat die Polizei nicht parat. „Es ging nur um einen geringen Sachschaden, deswegen liegen weitere Details gerade nicht vor“, sagt ein Sprecher. So ist zum Beispiel die Schuldfrage zum jetzigen Zeitpunkt noch offen.

Nicht der erste Unfall der Linie X1

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Bus der Linie X1 in einen Unfall verwickelt war. Bereits bei einer Testfahrt im Oktober 2018 musste der X1 eine Vollbremsung hinlegen, vier Verletzte waren damals die Folge. Ein denkbar schlechter Start für das einstmalige Prestigeprojekt.

Doch auch jenseits von unglücklichen Verwicklungen im Straßenverkehr muss der X1 einiges einstecken. Die Frage der Sinnhaftigkeit des Projekts wurde etwa gestellt, als deutlich wurde, dass die Stuttgarter den X1, der den Wilhelmsplatz in Bad Cannstatt und die Stuttgarter Innenstadt miteinander verbindet, nicht wirklich annehmen und die meisten die Strecke offenbar lieber mit der Stadtbahn oder der S-Bahn zurücklegen. Die CDU im Bezirksbeirat Mitte hat den Schnellbus im Februar „als gescheitert“ erklärt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: