Der Hund riss sich plötzlich von der Leine los. Foto: Symbolbild/dpa

Ein Zug der Linie S1 musste am Freitag zwischen Gärtringen und Ehningen eine Schnellbremsung hinlegen. Der Grund: ein entlaufener Hund und sein Herrchen, das ihn einfangen wollte.

Böblingen - Wegen eines entlaufenen Hundes hat der Fahrer einer S-Bahn der Linie S1 am Freitag eine Schnellbremsung zwischen Gärtringen und Ehningen (Kreis Böblingen) hingelegt.

Wie die Bundespolizei erst jetzt berichtet, war der 22-jährige Besitzer des Hundes um 17 Uhr mit seinem Mischling auf einem Feldweg neben den Gleisen Gassi gegangen. Plötzlich riss sich das Tier los und rannte auf die Bahngleise. Um den Hund wieder einzufangen, kletterte der 22-Jährige ebenfalls ins Gleisbett.

Strafanzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr

Ein Lokführer eines aus Richtung Gärtringen herannahenden Zuges leitete sofort eine Schnellbremsung ein, als er den Mann bemerkte. Der Zug kam etwa 80 Meter vor dem Hundebesitzer zum Stehen. Wegen des Cannstatter Volksfests war die S-Bahn zu diesem Zeitpunkt mit Passagieren gut besetzt. Nach aktuellem Erkenntnisstand soll sich aber niemand verletzt haben.

Eine Streife der Bundespolizei fing den Hund schließlich wieder ein. Durch die Gleissperrung zwischen 17.04 Uhr und 17.52 Uhr kam es zu erheblichen Verzögerungen im Bahnverkehr. Der Mann muss nun mit einer Strafanzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr rechnen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: