Nichts ging mehr auf der Autobahn 8. Foto: SDMG

Nichts ging mehr: In der Nacht auf Donnerstag haben zahlreiche Autofahrer und Lastwagenfahrer auf der Autobahn 8 zwischen Ulm und Mühlhausen im Täle festgesteckt.

Ulm - Auf der Autobahn 8 Richtung Stuttgart haben in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag zahlreiche Autofahrer und Lastwagenfahrer über Stunden im Stau gestanden. Eine 54 Jahre alte Autofahrerin wurde tot aufgefunden.

Wie die Polizei am Donnerstagmorgen mitteilt, hatten sich im Laufe des Mittwochabends auf der Strecke zwischen Ulm-Ost bis nach Mühlhausen im Täle mehrere Lkw im Schnee festgefahren und somit den Verkehr blockiert. Bis zum späten Abend verschärfte sich die Lage – nichts ging mehr. „Der Stau hat sich aufsummiert auf 35 Kilometer“, berichtet Polizeiführer Marko Ziller vom Polizeipräsidium Ulm.

Deutsches Rotes Kreuz verteilt warme Getränke

Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks (THW) mussten die Lastwagen mit Allradfahrzeugen wieder in Bewegung bringen. „Das ist Sisyphusarbeit und zieht sich hin“, so Ziller. Mitarbeiter vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) versorgten die im Stau stehenden Menschen mit warmen Getränken und Decken.

Als der Verkehr wieder in Gang kam und das DRK die Decken einsammelte, wurde eine Frau tot in ihrem Auto gefunden. Trotz sofortiger ärztlicher Behandlung konnte nur noch der Tod der 54-Jährigen festgestellt werden. „Offenbar war sie eingeschlafen und nicht mehr aufgewacht“, so Ziller. „Wir gehen von einem medizinischen Problem aus“, erklärt der Polizeiführer.

Verkehr läuft zäh wieder an

Am frühen Donnerstagmorgen läuft der Verkehr langsam wieder an. „Es ist schwierig zu sagen, wie es weitergeht, weil der Berufsverkehr gerade erst einsetzt“, so Ziller. Außerdem soll es weiter schneien.

Dass sich zwischen Ulm und Stuttgart bei diesen Witterungsbedingungen Lkw festsetzen ist laut dem Polizeiführer nicht ungewöhnlich: „Die Strecke hat diverse Steigungen, da hat der Schwerlastverkehr seine Schwierigkeiten.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: