Schnee im April - damit hatten viele Autofahrer überhaupt nicht gerechnet. Foto: dpa

Auf den Sturm folgt Schnee: Kalte Polarluft hat Teilen Deutschlands den Winter zurückgebracht. In Baden-Württemberg starben zwei Männer, nachdem sie auf schneglatter Fahrbahn mit ihrem Auto ins Rutschen geraten waren.

Stuttgart - Der April hat in Teilen Deutschlands mit Schnee begonnen: Nach dem Abzug von Sturmtief „Niklas“ erreichte uns Polarluft aus dem Norden. Auch Teile Baden-Württembergs waren am Morgen überzuckert. Von Donnerstag an sinkt die Schneefallgrenze nach Angaben von Meteorologen auf etwa 400 Meter.

Viele Autofahrer waren auf den späten Schneefall überhaupt nicht eingestellt, es ereigneten sich mehrere Unfälle.

Bei Neresheim im Ostalbkreis kamen in der Nacht zum Mittwoch zwei Menschen nach einem Unfall ums Leben. Zwei Männer starben noch an der Unfallstelle, nachdem sie mit ihrem Auto auf der schneebedeckten Bundesstraße 466 gegen mehrere Bäume gekracht waren. Eine Frau kam mit Verletzungen ins Krankenhaus. Die Polizei vermutet, dass Glätte der Grund dafür war, dass der Wagen von der Straße abkam.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: