Elchtest mit dem Waschzuber: Wer beim Kübelesrennen zu schwungvoll über die Rampen donnert, büßt das im Zweifelsfall. Foto: Archiv Achim Zweygarth

Wenn Menschen mit Nachthemden in Holzzubern über den Marktplatz fahren, ist Fasnet in Bad Cannstatt. Am Schmotzigen steht neben dem Rathaussturm das Kübelesrennen an.

Bad Cannstatt - Der Schmotzige Donnerstag ist der Höhepunkt der Cannstatter Straßenfasnet. Über den gesamten Tag geht es im Zentrum des Stadtbezirks mehr als närrisch zu. Das Spektakel beginnt um 10 Uhr mit der närrischen Version des Wochenmarkts auf dem Marktplatz. Da müssen sich auch Fasnetsmuffel darauf einstellen, dass ihnen an diesem Tag eine Nonne oder ein Clown Salat oder Kartoffeln verkauft.

Um 18 Uhr steht dann der Sturm des Alten Rathauses an. Dieser närrische Akt ist in diesem Jahr etwas ganz besonderes, da die Kübler nach Jahren der Zwangspause wegen der Sanierung des Gebäudes, endlich wieder das wirkliche Rathaus stürmen können. Mit einem Festspiel übernehmen die Kübler die Regierungsgewalt.

Hindernislauf im Holzkübel

Mehrere tausend Besucher werden schließlich zum Kübelesrennen auf dem Marktplatz erwartet. Mit Nachthemd und Zipfelmütze bekleidet ziehen die närrischen Teilnehmer ab 19 Uhr beim sogenannten Hemdglonkerumzug zum Ort des Rennens, das dann um 19.30 Uhr startet. Prominente Mannschaften müssen dabei einen Hindernislauf absolvieren, bei dem ein Teammitglied das andere in einem Holzkübele mit Rädern schiebt. Bis zwei Uhr nachts wird schließlich nach der Siegerehrung weitergefeiert.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: