Am Samstag stellen sich Fabian Hambüchen und Julius Brink dem TV-Duell. Foto: ProSieben/Steffen Z. Wolff/Benedikt Müller

Rúrik Gíslason sollte am Samstag gegen Fabian Hambüchen in "Schlag den Star" antreten. Der ehemalige Fußballspieler wurde allerdings positiv auf eine Corona-Infektion getestet.

Wegen eines positiven Corona-Tests wird Rúrik Gíslason (34) am kommenden Samstag nicht an "Schlag den Star" teilnehmen können. Das hat ProSieben unter anderem bei Twitter mitgeteilt. Der ehemalige Fußballspieler, der auch aus anderen TV-Formaten bekannt ist, "musste seine Teilnahme wegen eines positiven Corona-Tests leider absagen", heißt es in dem Tweet. Gíslason konnte im vergangenen Jahr die 14. Staffel der RTL-Tanzshow "Let's Dance" gewinnen.

TV-Showdown der Olympiasieger

Eigentlich sollte der Sportler sich am 12. März ab 20:15 Uhr auf ProSieben gegen den Turner Fabian Hambüchen (34) in "Schlag den Star" beweisen. Stattdessen wird sich der Beachvolleyballspieler Julius Brink (39) dem TV-Duell stellen. Es wird in der Liveshow also zum Showdown der Olympiasieger kommen.

"Gute Besserung" wünscht Brink dem ausgefallenen Gíslason in einer Instagram Story. Den Genesungswünschen schließt sich auch Hambüchen in einer Story an. Die beiden werden in bis zu 15 Runden gegeneinander antreten. Für den Sieg gibt es 100.000 Euro. Wie gewohnt wird Elton (50) durch den Abend führen und Ron Ringguth (56) ist als Kommentator dabei.