Die Ermittlungen der Polizei laufen – sowohl zum Unfall als auch zu der Schlägerei. Foto: Phillip Weingand, STZN

Ein 88-Jähriger touchiert mit seinem Wagen einen jungen Mann mit Hund. Als ein Bekannter des Hundebesitzers den Senioren zur Rede stellen will, kommt es zu einer Keilerei mit überraschendem Ausgang.

Kernen - Ein 88 Jahre alter Mann ist am Dienstagnachmittag in Kernen in einen Verkehrsunfall und eine anschließende Auseinandersetzung verwickelt gewesen. Gegen 13.30 Uhr war es laut der Polizei im Bereich der Gewanne Seewiesen und Katzen fast zu einem größeren Unfall gekommen. Ein 23-jähriger Fußgänger war dort mit zwei Hunden unterwegs. Einer der beiden rannte auf die Fahrbahn, weshalb sich der 23-Jährige schützend vor den heranfahrenden Hyundai des 88-Jährigen stellte.

Fahrlässigkeit oder Vorsatz? Die Ermittlungen laufen

Der Senior hielt zunächst an. Als er wieder losfuhr, erfasste er den jungen Mann und einen Hund jedoch leicht, laut der Polizei wurde keiner von ihnen verletzt. „Wir prüfen, inwieweit dabei Fahrlässigkeit oder Vorsatz im Spiel waren“, so ein Sprecher der Polizei. Derzeit werde die Sache aber als Verkehrsunfall behandelt.

In der Folge kam es jedoch zu einem Streit, bei dem sich die beiden Männer beleidigten. Der Senior fuhr dann weiter, um in den nahe gelegenen Weinbergen zu arbeiten. Dort traf er auf einen 54 Jahre alten Bekannten des Hundehalters. Dieser war laut dem Polizeisprecher von einer Begleiterin des Hundehalters verständigt worden. „Der 54-Jährige wollte den Senioren zur Rede stellen“, erklärt der Sprecher. Das ging offenbar nach hinten los: Aus dem Streit wurde ein Gerangel, bei dem der 54-Jährige leicht verletzt wurde. Die Ermittlungen zum genaueren Ablauf der Vorfälle laufen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: