Fälschlicherweise gerät ein 20-Jähriger in Ludwigsburg-Oßweil ins Fadenkreuz von gewaltbereiten Linken. Foto: dpa/Symbolbild

Auf Plakaten in Ludwigsburg-Oßweil wird ein 20-Jähriger als Rechter diffamiert und schließlich in einer nächtlichen Aktion angegriffen. Die Polizei spricht von einer Verwechslung.

Ludwigsburg - In Ludwigsburg-Oßweil (Kreis Ludwigsburg) ist Mitte Februar ein 20-Jähriger offenbar von Linken angegriffen worden. Die Unbekannten hatten ihn wohl verwechselt.

Wie die Polizei meldet, war der junge Mann am betreffendem Dienstag gegen 6.50 Uhr auf dem Weg zur Arbeit, als die zwei Täter an der Ecke Brühlstraße/Poppenweiler Straße ihn von hinten angingen, zu Boden schlugen und auf ihn eintraten. Als Zeugen hinzukamen, ergriffen die Unbekannten die Flucht.

Nach dem Übergriff rechtfertigte eine linksextremistische Internetseite selbigen und behauptete, der 20-Jährige würde einer rechtsextremen Gruppierung angehören. Am Montagmorgen nun tauchten in Oßweil mehrere DIN A3 große Plakate sowie Handzettel mit einem Foto darauf in mehreren Briefkästen auf. Auf diesen wurde der 20-Jährige als Mitglied einer rechten Gruppierung diffamiert. "Das Foto zeigt allerdings jemand anderen", sagt ein Polizeisprecher. Um wen es sich auf dem Bild handelt, ist der Polizei derzeit nicht bekannt.

Laut den Beamten war die linksextreme Website schlicht schlecht informiert und einer falschen Information aufgesessen - der Leidtragende war dabei der 20-jährige Oßweiler.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: