In Hofen musste das Schiff eine Zwangspause einlegen. Foto: Lg/Zweygarth (Symbolbild)

Zwei betrunkene Besatzungsmitglieder bereiten einem Schiffsführer am Sonntag Sorgen. Er ruft die Polizei, die das Boot stoppt. Aufgefallen war der Alkoholkonsum durch eine ungewohnte Geräuschkulisse an Bord.

Stuttgart - Ein Kapitän hat sich am Sonntagnachmittag auf einem Gütermotorschiff zuerst gewundert, weil über die Bordlautsprecher laut Klänge der Band AC/DC schallten. Dann wurde es ihm zu bunt, als er die Ursache herausfand, und er rief gegen 15.30 Uhr die Polizei: Zwei seiner Besatzungsmitglieder machten auf ihn den Eindruck, betrunken zu sein. Er nach mehreren Versuchen schafften sie es auf die Anweisung des Schiffsführers hin, in der Hofener Schleuse anzulegen, meldet die Polizei.

Matrose und Steuermann hatten „deutlich hohe Alkoholwerte“

Die Wasserschutzpolizei kam an Bord und machte bei dem Steuermann und dem Matrosen des großen Transportschiffes Atemalkoholkontrollen. Wie hoch der Wert war, verrät die Polizei nicht. „Aber es waren schon erhebliche Werte“, sagte ein Polizeisprecher. Aufgrund der hohen Alkoholwerte erteilten die Beamten der Wasserschutzpolizei ein Weiterfahrverbot. Die Trunkenheit wird mit einer Ordnungswidrigkeiten-Anzeige geahndet. Das Schiff durfte seine Fahrt auf dem Neckar nach Ausnüchterung der beiden Besatzungsmitglieder fortsetzen. Am Montagnachmittag lag es noch in der Schleuse, bestätigte die Polizei auf Anfrage.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: