Vor der Konstanzer Diskothek „Grey“ war es zu einer Scheißerei gekommen. Foto: dpa

Der Schütze, der in einer Diskothek in Konstanz, einen Türsteher getötet und drei weitere Menschen verletzt hat, war zum Zeitpunkt der Tat alkoholisiert und unter Drogeneinfluss. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Konstanz am Dienstag mit.

Konstanz - Nach den tödlichen Schüssen in einer Konstanzer Diskothek steht nun fest: Der Schütze war alkoholisiert und unter Drogen. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Konstanz am Dienstag mit. Dem vorläufigen Ergebnis der toxikologischen Untersuchung zufolge hatte der 34-jährige Verdächtige, der von der Polizei erschossen wurde, 1,57 Promille Alkohol im Blut. Außerdem stand er deutlich unter Einfluss von Kokain und THC, Hauptwirkstoff von Cannabis, sowie beruhigend wirkender Medikamente. Die Substanzen haben nach Einschätzung der Gerichtsmediziner zusammen enthemmend gewirkt, wie es in der Mitteilung heißt.

Der 34 Jahre alte Todesschütze hatte Ende Juli mit einem Sturmgewehr Schüsse an dem Tanzlokal im Konstanzer Industriegebiet abgefeuert. Dabei wurde ein Türsteher getötet, drei Menschen wurden schwer und sieben leicht verletzt. Der Täter starb nach einem Schusswechsel mit der Polizei später im Krankenhaus.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: