Betreuung von Schwangeren Hebammen bekommen mehr Geld

Von red/dpa 

Die Honorare freiberuflicher Hebammen sollen rückwirkend um rund 17 Prozent erhöht werden. Foto: dpa
Die Honorare freiberuflicher Hebammen sollen rückwirkend um rund 17 Prozent erhöht werden. Foto: dpa

Rückwirkend werden die Honorare für Leistungen freiberuflicher Hebammen zum 15. Juli um 17 Prozent angehoben. Der Deutsche Hebammenverband (DHV) indes kritisierte diesen Schiedsspruch.

Berlin - Freiberufliche Hebammen bekommen mehr Geld. Die Honorare für ihre Leistungen werden rückwirkend zum 15. Juli um rund 17 Prozent angehoben. Das hat die zuständige Schiedsstelle entschieden, nachdem Krankenkassen und Hebammenverbände zuvor zu keiner gemeinsamen Lösung gekommen waren. Für die Kassen sprach der GKV-Spitzenverband am Mittwoch von einem guten Ergebnis. Der Deutsche Hebammenverband (DHV) kritisierte den Schiedsspruch hingegen. Er beklagte unter anderem, dass weitere Honorarerhöhungen bis zum Jahr 2020 ausgeschlossen sind.

Zu dem Beschluss gehört auch die Vorschrift, dass freiberufliche Hebammen in der Klinik künftig nur noch die gleichzeitige Betreuung von maximal zwei Schwangeren abrechnen können. Nach Ansicht des GKV-Spitzenverbands verbessert sich damit die Betreuung der werdenden Mütter. Die DHV-Präsidentin Martina Klenk sieht in dieser Regelung hingegen einen massiven Einschnitt in der Berufsausübung. „Eine gute Qualität in der Geburtshilfe erreichen wir mit ausreichend Hebammen, nicht mit weniger Leistung durch Hebammen.“

Lesen Sie jetzt