Foto: Archiv Sägesser

Die Stadt Stuttgart baut den Kanal unter der Schemppstraße aus. Das kostet sie 1,8 Millionen Euro. In den nächsten Wochen geht es los.

Die Stadträte sind einverstanden mit der Millionenausgabe. Die Verwaltung darf ins Riedenberger Kanalsystem knapp 1,8 Millionen Euro investieren. Die Mitglieder des gemeinderätlichen Ausschusses für Umwelt und Technik haben dieses Projekt bei ihrer jüngsten Sitzung durchgewinkt.

Leitungssystem nicht mehr zeitgemäß

Die Arbeiten sind nötig, weil das dortige Leitungssystem nicht mehr zeitgemäß ist. So ist die Kanalisation unterhalb der Schemppstraße Ende der 1940er-Jahre gebaut worden, die unter der Eichenparkstraße sogar bereits 1938. Damals standen weniger Häuser in Riedenberg, ergo gab es weniger Abwasser.

Die Niederschläge sind heftiger geworden

Hinzu kommt, dass die Niederschläge heute heftiger ausfallen als anno dazumal. Unter dem Strich bedeutet dies, dass die Kanäle den Wassermengen im schlimmsten Fall nicht mehr standhalten würden. Soll dieser Fall eintreten, würde der alte Teil Riedenbergs überschwemmt.

Ein Bypass für die Straße

Das will die Stadt verhindern. Das unterirdische System bekommt an der Kreuzung Schemppstraße/Steinäcker eine Art Bypass. Das Abwasser, das von der Kirchheimer Straße kommt, wird in Richtung Brunnenwiesen geleitet, der alte Kanal unter der Schemppstraße soll nur das Wasser transportieren, das an der Schemppstraße zwischen Steinäcker und Eichenparkstraße anfällt. Zudem wird der Kanal unter der Eichenparkstraße zwischen Waldheim und Schemppstraße ersetzt.

Laut Stadt sollen die Arbeiten in den nächsten Wochen beginnen. Sie werden etwa ein halbes Jahr dauern. In dieser Zeit müssen sich Autofahrer auf Behinderungen einstellen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: