"Wir bestehen darauf, Seife aus Eurem Fett zu machen", steht in der Sprechblase über der Zeichnung, die Wolfgang Schäuble darstellen soll. Foto: Tassos Anastasiou/I Avgi/dpa

Finanzminister Wolfgang Schäuble in Wehrmachtsuniform und darüber eine Sprechblase mit Naziparolen: Die Zeitung der griechischen Regierungspartei Syriza verletzt mit einer Karikatur den guten Geschmack. Schäubles Sprecher nennt die Abbildung "widerwärtig".

Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble in Wehrmachtsuniform und mit Sprechblasen mit Bezug auf die Konzentrationslager der Nazis: Schäubles Sprecher Martin Jäger hat eine in der Parteizeitung der griechischen Regierungspartei „Syriza“ veröffentliche Karikatur des deutschen CDU-Politikers scharf kritisiert.

„Diese Karikatur ist widerwärtig. Und der Autor dieser Karikatur sollte sich schämen“, sagte Jäger am Freitag in Berlin. Es gelte das Prinzip der Meinungsfreiheit. „Ich nehme jetzt diese Meinungsfreiheit auch mal für mich persönlich in Anspruch.“

Auf dem Bild der „Syriza“-Zeitung werden Schäuble unter der Überschrift „Die Verhandlung hat begonnen“ folgende Worte in den Mund gelegt: „Wir bestehen darauf, Seife aus Eurem Fett zu machen.“ Und: „Wir diskutieren nur über Düngemittel aus Eurer Asche.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: