Saubere Hände Hygiene für Patienten, Angehörige und Mitarbeiter im Krankenhaus

Von Katrin Tümena 

 Foto: Chipdealer
Foto: Chipdealer

Das Karl-Olga-Krankenhaus, das Krankenhaus vom Roten Kreuz und die Sana Herzchirurgie Stuttgart beteiligen sich an der „Aktion Saubere Hände“ und wurden nun dafür mit dem Bronze Zertifikat ausgezeichnet. Das Ziel: das Bewusstsein für gezieltere Handdesinfektionen zu schär-fen.

30 Sekunden dauert eine effektive Händedesinfektion, die eine wichtige Grundvoraussetzung zur Vermeidung von Infektionen ist. Um Ärzte und Pflegepersonal, aber auch Patienten und Besucher noch stärker für dieses Thema zu sensibilisieren, beteiligt sich das Krankenhaus an der Kampagne „Aktion Saubere Hände“, die deutschlandweit in vielen Gesundheitseinrichtungen umgesetzt wird.

Für die Aktivitäten im Bereich der Händedesinfektion haben das Karl-Olga-Krankenhaus in Stuttgart, das Krankenhaus vom Roten Kreuz und die Sana Herzchirurgie im Rahmen der Kampagne nun das Zertifikat in der Kategorie „Bronze“ erworben.

Für das Zertifikat müssen eine Reihe von Bedingungen erfüllt werden, so unter anderem eine Mindestmenge zur Spenderausstattung und entsprechende kontinuierliche Fortbildungen zur Händedesinfektion sowie eine Lenkungsgruppe, die sich zweimal im Jahr trifft. Ein Höhepunkt im Rahmen der Kampagne ist der jährliche Aktionstag. Informationen zum Thema Desinfektion und die Überprüfung der eigenen Händehygiene in der Schwarzlichtbox standen dabei in den vergangenen Jahren auf dem Programm.

Automatismus der Selbstverständlichkeit wichtig

„Ich freue mich, dass wir das Bronze-Zertifikat erhalten haben. Für uns ist es aber vor allem ein Ansporn, um jetzt das Zertifikat in Silber und später in Gold anzustreben“, sagt Sarah Zeugner, Hygienefachkraft im Karl-Olga-Krankenhaus, die beim Thema Hygiene auch weiterhin nicht locker lässt.

„Die Händedesinfektion muss im Herzen verstanden werden, erst dann entsteht ein Automatismus der Selbstverständlichkeit“. Ganz praktisch äußert sich ein gutes Hygienemanagement zum Beispiel durch kurze Wege zu den Desinfektionsspendern. In Patientenzimmern sind nur zirka zwei Schritte notwendig, um den nächsten Spender zu erreichen.