Blick von der Aussichtsplattform oberhalb des Friedhofs Kaltental bis nach Degerloch. Foto: Alexandra Kratz

Noch haben sich zu wenige Bürger an der Umfrage für ein Sanierungsgebiet in Stuttgart-Kaltental beteiligt.

Kaltental - Kaltental soll ein Sanierungsgebiet werden. Mit Fördermitteln von Bund und Land will die Stadt Missstände beseitigen, das Wohnumfeld aufwerten und die soziale Infrastruktur stärken. Um herauszufinden, was erforderlich und wünschenswert ist, hat der Gemeinderat den Weg frei gemacht für die sogenannten vorbereitenden Untersuchungen. Teil dessen ist eine Fragebogenaktion. Jeder im Untersuchungsgebiet hat vor einiger Zeit Post bekommen. Eigentlich sollte die Fragebogenaktion bereits abgeschlossen sein. Doch bislang hat sich nur jeder vierte Eigentümer beziehungsweise jeder fünfte Haushalt beteiligt. Darum hat die Stadt die Frist zur Rücksendung der Fragebögen bis Ende Februar verlängert. Wer seinen Fragebogen nicht mehr findet, kann diesen per Mail an Poststelle.61-8@stuttgart.de noch einmal anfordern.

Datenbasis ist nicht ausreichend

„Die Bevölkerung in Kaltental hat sich bisher sehr interessiert gezeigt an der Absicht der Verwaltung, für den Stadtteil ein Sanierungsgebiet vorzubereiten. Die große Besucherzahl bei der Auftaktveranstaltung am 8. Dezember ließ einen hohen Zuspruch zur Fragebogenaktion erwarten“, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. Und weiter steht dort: „Um eine ausreichende Datenbasis für das Programm der Städtebauförderung zu erhalten, müssen die eingesendeten Fragebögen mindestens einen repräsentativen Querschnitt der Bevölkerung abbilden. Ohne Kenntnisse von Gebäudestrukturen, Modernisierungsbedarf, vorhandenem Energiemix, Angebotsstrukturen und ohne Ideen und Vorschläge der Bewohner können keine fundierten Aussagen über mögliche Konzepte der Stadterneuerung erarbeitet werden.“

Schutz der Daten ist gesichert

Die Verwaltung weist daraufhin, dass das mit der Befragung beauftragte Stuttgarter Büro Stadtentwicklung (Steg) ausschließlich für die Sanierung relevante Auskünfte erfrage, der Schutz der persönlichen Daten sei gesichert. Auf dem Portal der Stadt Stuttgart zum Thema Bürgerbeteiligung gibt es eine weitere kleine Umfrage zur Zukunft Kaltentals. An dieser können sich alle Menschen beteiligen, die im Stadtbezirk Stuttgart-Süd wohnen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: