Man sieht es ihr nicht an, aber Sandra Bullock wird am 26. Juli 50 Jahre alt. Seit den 1990er Jahren ist sie aus Hollywood nicht wegzudenken. Foto: dpa

In den 1990er Jahren war Sandra Bullock "America's Sweetheart". Dann folgten seichte Komödien, bevor sie sich mit "The Blind Side" wieder an die Spitze spielte. Und auch privat musste sich die Schauspielerin mit den deutschen Wurzeln durchbeißen.

In den 1990er Jahren war Sandra Bullock "America's Sweetheart". Dann folgten seichte Komödien, bevor sie sich mit "The Blind Side" wieder an die Spitze spielte. Und auch privat musste sich die Schauspielerin mit den deutschen Wurzeln durchbeißen.

Stuttgart - Gibt es einen kleinsten gemeinsamen Nenner der Hollywoodstars, eine Schauspielerin, auf die sich alle einigen können, dann dürfte Sandra Bullock eine heiße Anwärterin sein: Männer wollen sie heiraten, Frauen ihre beste Freundin sein. Filmproduzenten wollen vor allem eines: Sie anheuern, denn es scheint, als mache allein ihr Name einen Film zum Hit. Am 26. Juli wird "America's Sweetheart" unglaubliche 50 Jahre alt.

"Sandy" soll nicht nur frei von Starallüren sein (den Schmähpreis "Goldene Himbeere" holte sie vor ein paar Jahren überraschend persönlich ab), sie kann praktisch alles. Romantische Komödien: Mit "Während du schliefst" hatte sie ihren Durchbruch. Action geladenes Spannungskino: "Gravity" spielte weltweit 700 Millionen Dollar ein. Drama: Für "The Blind Side" bekam sie 2010 ihren bislang einzigen Oscar.

Fließendes Deutsch mit fränkischem Akzent

Bei der Oscarverleihung erinnerte Sandra Bullock auch an ihre verstorbene Mutter, die deutsche Opernsängerin Helga Meyer. Die ersten zwölf Jahre ihres Lebens verbrachte Sandra Bullock in Nürnberg. Ihr Vater, Angehöriger der US-Armee, hatte ihre Mutter dort kennengelernt. Die Schauspielerin spricht bis heute sehr gut deutsch - mit fränkischem Akzent. In Interviews schwärmt sie von Bratwurst, Sauerkraut und Gummibärchen.

Schon an der Highschool spielte sie Theater, dann studierte sie Schauspiel. Sie versuchte ihr Glück auf den Theaterbühnen New Yorks. Es folgten kleine Rollen in Film und Fernsehen, bis sie 1993 als Sylvester Stallones Gespielin in „Demolition Man“ auffiel.

Die erste große Kino-Rolle kam 1994 an der Seite von Keanu Reeves in dem Action-Knaller „Speed“, danach stand sie unter anderem für den romantischen Liebesfilm „Während Du schliefst...“ (1995) oder die Verfilmung des John-Grisham-Romans „Die Jury“ (1996) vor der Kamera. In den 2000er Jahren folgten einige seichte Komödien, bis sie sich mit "The Blind Side" wieder an die Spitze spielte. Seither gehört sie mit einem geschätzten Jahreseinkommen von 51 Millionen US-Dollar zu den bestbezahlten Schauspielerinnen Hollywoods.

Das Oscarjahr 2010 ist privat Sandra Bullocks bitterstes: Unzählige Affären ihres Mannes, Motorradmechaniker und Reality-TV-Star Jesse James, kommen ans Licht. Entschieden zieht die Schauspielerin den Schlussstrich und reicht die Scheidung ein. Offiziell gibt es bis heute nur einen Mann an ihrer Seite: Den kleinen Louis, den die Schauspielerin kurz vor ihrem Oscar-Gewinn adoptierte. 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: