Saisonbeginn Theatersommer Ludwigsburg Doktor Faust trifft Kalle Blomquist

Von Ludwig Laibacher 

Peter Kratz und Christiane Wolff machen wieder Sommertheater. Foto: factum/Archiv
Peter Kratz und Christiane Wolff machen wieder Sommertheater. Foto: factum/Archiv


Die Freiluftsaison 2018 beginnt am Mittwoch, 13. Juni: Der Ludwigsburger Theatersommer steht in diesem Jahr unter dem Motto „Es lebe das Leben“.

Ludwigsburg - Drei Premieren und mehrere Wiederaufnahmen: Am Mittwoch, 13. Juni, startet der Ludwigsburger Theatersommer in die Saison 2018. Um 20 Uhr wird ein gewisser „Doktor Faustus“ die Freilichtbühne im Clussgarten betreten und dem klassischen Stück neues Leben einhauchen. Das jedenfalls verspricht das Team des Theatersommers, Christiane Wolff und Peter Kratz.

Der Dichter Werner Schwab hat sich über Goethes Werk gebeugt und es kräftig durchgewalkt. Nun ist es drastischer und dunkler als das Vorbild. „Schwab schlägt Sprachfunken“, sagt der Regisseur Peter Kratz. Das Stück um Verzweiflung und Lebensgier wirke, als sei es „regelrecht neu erfunden“. Das Stück des 1994 gestorbenen österreichischen Autors erlebt zurzeit eine Art Renaissance an vielen Bühnen. Er selbst sagte zu seiner Arbeitsweise: „Ich behandle Sprache wie ein Bildhauer.“

Träume von Städten

Deutlich weniger möchten die Ludwigsburger Theatermacher über eine weitere Premiere – „Stadt der Träume“ – verraten, die am 3. Juli auf die Bühne kommt. Sie sagen nur so viel, dass es sich um eine „humorvoll-poetische Produktion“ handelt, für die sie allerlei Bücher zurate gezogen haben, in denen das Urbane eine Rolle spielt. Zum Beispiel Javier Tomeos „Die Taubenstadt“ und Italo Calvinos „Die unsichtbaren Städte“. Außerdem sollen darin Anspielungen auf Federico Fellinis Film „Buch der Träume“ versteckt sein.

Eine Premiere der anderen Art dürfen die Gäste bei dem Stück „Im Weißen Rössl“ erwarten. Für den Theatersommer wurde nicht die bekannte Operettenvorlage herangezogen, sondern das Original-Theaterstück von Oscar Blumenthal. Statt am Wolfgangsee spielt die Persiflage auf Liebesverwirrungen und Geschlechterklischees am fiktiven Ludwigsee. Erstmals im Ludwigsburger Freilichttheater zu sehen ist sie am Mittwoch, 1. August.

Schon 2015 war „Die Wand“, ein Solostück nach Marlen Haushofers gleichnamigem Roman, im Clussgarten zu sehen. Jetzt kommt die Erzählung um rätselhafte Erlebnisse und Begegnungen einer von der Außenwelt abgeschieden lebenden Frau erneut auf die Bühne. Die Wiederaufnahme hat am 24. Juni Premiere.

Nachwuchs-Sherlock

Für Kinder begibt sich in diesem Sommer einmal mehr der kleine Meisterdetektiv „Kalle Blomquist“ auf Spurensuche. Wenn schon die Erwachsenen keine große Hilfe bei der Detektivarbeit sind, so gibt es zum Glück wenigstens noch ein paar Kinder mit echter Spürnase, erstmals Samstag, 16. Juni. Als weiteres Kinderstück gibt es vom 5. August an „Urmel aus dem Eis“.

Lesen Sie jetzt