Die Preisträger von Jugend musiziert, Dorian Westenberger (links) und Dorian Demény, begeistern das Publikum in der Alten Kelter. Foto: Marie Hertfelder

Die Sängervereinigung hat am Samstag zu einer neuen Veranstaltungsreihe in die Alte Kelter geladen.

Stuttgart-Vaihingen - Durch die Tür dringt Gesang. „Die Mädels“ proben ein letztes Mal ihre Stücke. Gleich geht es los. Die Häppchen stehen bereit – sowohl die kulinarischen als auch die kulturellen. An diesem Abend findet zum ersten Mal die Veranstaltung „Kultur-Häppchen“ in der Alten Kelter in Vaihingen statt. Organisatorin Ulrike Tamme wuselt durch die Gegend und trifft die letzten Vorkehrungen. „Alle haben mitgeholfen“, das sei ein großes Gemeinschaftsprojekt, sagt sie. Dann geht es los. Die Türen werden geöffnet, die zahlreichen Gäste lassen sich an den gedeckten Tischen nieder.

Bei dieser Veranstaltungsreihe der Sängervereinigung ist für jeden etwas dabei, Laien und Profis geben ihr Können zum Besten. Insgesamt sind es 13 Beiträge, die im Schnitt zehn Minuten dauern. Und Ulrike Tamme hat nicht zu viel versprochen, als sie eine „bunte Mischung“ angekündigt hat. Nach der Eröffnung mit den 40 Mitgliedern der Sängervereinigung ist von Schauspiel bis Schlager alles dabei. Besonderen Anklang findet die Darstellung der A-capella-Gruppe „Jazzarea“. Auch Dorian Demény und Dorian Westenberger, diesjährige Preisträger von „Jugend musiziert“, verzaubern das Publikum mit virtuosen Klängen.

Bei den circa 130 Gästen ist das Programm gut angekommen

Nach einer kurzen Pause folgt die zweite Hälfte des Programms, die so abwechslungsreich ist wie die erste. Eine Flamencotänzerin heizt beispielsweise dem Publikum mit dem „Paso Doble“ ein und am Ende kommen auch noch „Die Mädels“, eine Chorgruppe der Sängervereinigung, zu der auch ein Mann zählt, zu ihrem Auftritt.

Am Ende wird es dann später als gedacht. So genau kann man das bei der ersten Veranstaltung eben nicht voraussehen, resümiert Christine Sterzer, Vorsitzende der Sängervereinigung. Es seien jedoch alle sehr zufrieden mit dem Abend und man könne sich gut vorstellen, die Reihe fortzusetzen. Auch bei den circa 130 Gästen ist das Programm gut angekommen. Dem einen gefiel der Chorgesang am besten, dem anderen der Auftritt des Clowns. So ist für jeden Besucher etwas dabei gewesen – präsentiert in kleinen Kultur-Häppchen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: