Im Bürgerhaushalt sind Vorschläge zur Villa Berg weit vorne gelandet. Foto: Jürgen Brand

Im Bürgerhaushalt haben einige Dauerthemen im Osten zum Teil überraschend viele Stimmen bekommen.

S-Ost - Als Hundehalter ärgere ich mich mindestens genauso sehr über Kothaufen auf Gehwegen, in Parks und auf Spielplätzen, da das Verhalten der rücksichtslosen Hundehalter zu einer Art Sippenhaft für alle Hundehalter führt“, schreibt ein empörter Hundebesitzer aus Stuttgart-Ost in seinem Vorschlag für den Bürgerhaushalt: „Und dagegen wehre ich mich entschieden!“ Er fordert, dass das Leinen-Gebot in der Klingenbach-Anlage im Osten konsequent durchgesetzt wird. „Keine Wischiwaschi-Verwarnungen, sondern Platzverweise und Ordnungsgelder!“

Der Vorschlag schaffte es immerhin auf den neunten Platz unter den insgesamt 95 Vorschlägen im Bürgerhaushalt, die den Stadtbezirk Stuttgart-Ost betreffen. Auf die Vorschlagsliste des Bezirksbeirats für den Doppelhaushalt 2014/2015 kommt die Anregung allerdings nicht. Hier handelt es sich schlicht um die Durchsetzung geltenden Rechts – wofür dem Ordnungsdienst der Stadt und der Polizei allerdings die Kapazitäten fehlen.

Eine ganze Reihe von Bürgerhaushalts-Vorschlägen für den Osten beschäftigt sich mit dem Dauerthema Villa Berg einschließlich Park. Die zwei Vorschläge mit den meisten Stimmen stimmen darin überein, dass die Stadt die Villa kaufen und sanieren soll. Lediglich in der möglichen künftigen Nutzung gibt es Unterschiede. Das Thema wird ganz sicher auf die Liste des Bezirksbeirats kommen – falls es sich nicht vorher durch die aktuellen Diskussion erledigt oder ohnehin vom Gemeinderat in die Haushaltsplanung aufgenommen wird.

Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr

Der leer stehende und heruntergekommene Gutshof an der Ecke Hack-/Stöckachstraße beschäftigt ebenfalls viele Menschen im Stadtbezirk. Der Vorschlag, dass die Stadt den „Schandfleck Ruine Gutshof“ kaufen, sanieren und beispielsweise für Jugendorganisationen zur Verfügung stellen sollte, bekam 402 Stimmen und landet auf der Ost-Liste auf dem dritten Platz. Das ehemalige Tanzcafé befindet sich in Privatbesitz. Im Rahmen des Sanierungsgebietes Stöckach könnte dort eine Veränderung angestrebt werden.

Neben Vorschlägen zum Zugang zum Neckar, zum Areal des ehemaligen SSB-Depots und zum Mineralbad kam ein Vorschlag, der vor allem die Vereine im Osten beschäftigt, weit nach vorne: die Anbindung der Waldebene Ost an den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). In dem Vorschlag wird angeregt, die Buslinie 45 zu verlängern und vom Buchwald über die Waldebene Ost zur Stadtbahnhaltestelle Ruhbank fahren zu lassen. So könnten die vielen Kinder und Jugendlichen, die auf den Sportplätzen auf der Waldebene Ost trainieren, den Bus benutzen und müssten nicht immer von ihren Eltern mit dem Auto hochgefahren werden. Alternativ zur Buslinie schlägt ein anderer Stuttgarter den Bau einer Seilbahn von Gaisburg auf die Waldebene vor. Auch das Thema wird den Bezirksbeirat weiter beschäftigen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: