An der Schwabstraße sind die Rolltreppen häufig defekt. Foto: Leif-Hendrik Piechowski

Die Beschwerden nahmen kein Ende, ständig war die Fahrtreppe kaputt. Nun wirft die Deutsche Bahn ein wachsameres Auge auf ihre längste und steilste Rolltreppe.

S-West - Nachdem die Klagen über die Rolltreppe in der S-Bahnstation Schwabstraße am Ausgang Seyfferstraße nicht abreißen wollten, das der Bezirksbeirat West einen Fachmann der Deutschen Bahn zu seiner jüngsten Sitzung eingeladen. Der Leiter des Stuttgarter Bahnhofsmanagements, Nikolaus Hebding, präsentierte Zahlen und ein Konzept für die Wartung, und stand den Bezirksbeiräten Rede und Antwort.

Vandalismus und Missbrauch

Die Rolltreppen an der Schwabstraße ist die längste und steilste Fahrtreppe in einer Stuttgarter S-Bahn. Sie stand zuletzt seit Ende März still, 75 Stufen waren defekt. Mittlerweile läuft sie wieder. Allerdings gab es davor auch regelmäßig Beschwerden, Bezirksvorsteher Reinhard Möhrle spricht von einem „ewigen Ärgernis“. Das Bahnhofsmanagement hat für 2015 eine Statistik vorgelegt, nach der die acht Fahrtreppen an der Schwabstraße zu 93 Prozent und der Aufzug zu 84 Prozent verfügbar gewesen seien. Die Firma Schindler hat im selben Jahr 250 Störungen an ihren Rolltreppen registriert, davon sei der größere Teil auf „Vandalismus“, Missbrauch des Nothalts und auf Müll, der den Mechanismus blockierte, zurückzuführen gewesen.

Eine App für alle Bahnhöfe

Das Bahnhofsmanagement hat sich zu einer Instandhaltungsoffensive aufgerafft, die Hebding im Bezirksbeirat vorstellte, wo sie auf breiten Anklang stieß. Die bisherigen Wartungsleistungen werden aufgestockt. Ein Mitarbeiter wird sich ausschließlich um die Fördertechnik kümmern. Außerdem will die Bahn störanfällige Teile künftig am Lager haben, damit Reparaturen rasch erledigt werden. Eines der Lager wird sich an der Schwabstraße befinden. Der Kontakt zwischen der Bahn, den verschiedenen Herstellern und dem Tiefbauamt wird intensiviert. Ende des Jahres soll eine App angeboten werden, die über den Zustand der Aufzüge und Rolltreppen in Bahnhöfen bundesweit informiert.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: