Weil Weichen und Signale nicht richtig funktionierten, war am Donnerstag der S-Bahn-Verkehr in Stuttgart beeinträchtigt. Foto: Leserfotograf bdslucky48/Symbolbild

Erst eine Weichenstörung am Hauptbahnhof, dann eine Signalstörung zwischen Gärtringen und Herrenberg, und zu guter Letzt noch eine Störung an einem Zug - im Stuttgarter S-Bahn-Verkehr mussten Pendler am Donnerstagvormittag wieder einmal Geduld mitbringen.

Stuttgart - Mehrere Störungen haben am Donnerstagvormittag den S-Bahn-Betrieb in und um Stuttgart ins Stocken gebracht.

Zuletzt konnten S-Bahnen der Linie S1 aus Richtung Plochingen (Kreis Esslingen) den Esslinger Bahnhof nicht anfahren. Gegen 9.50 Uhr kam es dort an einem Baufahrzeug der Deutschen Bahn, das daraufhin eine Weiche blockierte. Rund zehn Minuten später hielten die Bahnen wieder in Esslingen, die Weiche war wieder frei.

Gegen 9.40 Uhr war es ebenfalls auf der Strecke der S1, allerdings zwischen Gärtringen und Herrenberg (Kreis Böblingen) in Richtung Herrenberg, zu einer Signalstörung gekommen. Zwei Züge der S1 verkehrten nur bis/ab Böblingen. Bis etwa 10.30 Uhr mussten Reisende mit Verspätungen rechnen.

Gleich sämtliche S-Bahn-Linien waren am Morgen betroffen, nachdem es am Stuttgarter Hauptbahnhof zu einer Weichenstörung gekommen war.

Störungen auch bei Stadtbahn und "Zacke"

Gegen 8.50 Uhr prallte ein 70-jähriger Autofahrer am Berliner Platz in Stuttgart-West mit einer Stadtbahn der Linie U2 zusammen. Die Strecke der Linien U2 und U9 zwischen Schwab/Bebelstraße und Berliner Platz war für rund eine Stunde unterbrochen.

Auch auf der Strecke der Zahnradbahn kam es am Vormittag zu Behinderungen. So musste eine Bahn der sogenannten "Zacke" gegen 9 Uhr ausgetauscht werden, weil eine Störung vorlag. Das teilte eine Sprecherin der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) mit.