Eine S-Bahn im Tunnel Foto: Piechowski

Die Störungsmeldungen aus dem S-Bahn-Netz reißen nicht ab. Wegen eines Brandalarms am Mittwochmorgen war der Tunnel zwischen Hauptbahnhof und Schwab­straße blockiert. Tausende Fahrgäste kamen zu spät.

Stuttgart - Feueralarm in der S-Bahn-Station Feuersee: Es ist 10.13 Uhr, als die Feuerwehr zu der unterirdischen Haltestelle im Stuttgarter Westen ausrückt. Auch beim Verkehrsverbund Stuttgart (VVS) wird sofort Alarm gegeben: Voraussichtlich bis 12.30 Uhr werde die Tunnelstrecke zwischen Hauptbahnhof und Schwabstraße gesperrt sein, heißt es. Das ist die Hauptschlagader aller S-Bahn-Linien – entsprechend groß sind die Auswirkungen.

Drei S-Bahn-Fahrten fallen ganz aus, elf S-Bahnen sind auf Teilstrecken nicht mehr unterwegs, drei Züge müssen umgeleitet werden. „18 S-Bahnen haben insgesamt 142 Minuten Verspätung eingefahren“, sagt ein Bahnsprecher. Ein statistischer Wert von acht Minuten im Durchschnitt – doch manche Linie liegt bis zu 24 Minuten im Rückstand. Betroffene Fahrgäste stöhnen: Wieder alles durcheinander. Dabei hatte es erst am Morgen eine Signalstörung auf der Linie S 1 gegeben.

Dabei war die Ursache eher harmlos: Es gab gar keinen Brand, wie die Feuerwehr schnell feststellte. „Ein Fehlalarm“, heißt es in der Feuerwehr-Leitstelle, „bei Bauarbeiten war reichlich Staub aufgewirbelt worden, was einen Brandmelder auslöste.“ Die Arbeiter waren in einem Kabelraum zugange. Die Laut Bahnsprecher konnte bereits um 10.31 Uhr wieder Entwarnung gegeben werden. Kleine Ursache, große Wirkung. Noch Stunden später war der S-Bahn-Verkehr völlig aus dem Takt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: